Ein voll besetztes Kongresshaus, ein bestens aufgelegtes Publikum und vor allem leidenschaftlich zelebrierter Tanzsport waren die Zutaten, mit denen die Coburger "Effect´s" ihren Gala-Abend zu einem kulturellen Ereignis der besonderen Art werden ließen. Mit dem Abend schlossen die Tanzsportler die diesjährige Saison ab und prästierten in einem über dreistündigen Programm
das facettenreiche Spektrum, dass die 120 Aktiven der "Effect´s" in akribischer Kleinarbeit verinnerlichten.


Der Abend war geprägt von Rhythmus, Hingabe, faszinierender Choreografie und atemberaubenden Tänzen. Insgesamt acht Gruppen entführten ein dankbares Publikum in die Welt des besonderen
Tanzsports. Mit Schau-, Garde-und Auftrittstänzen gepaart mit bewundernswerten Darbietungen der Tanzmariechen Melina Meißner, Sophia Meißner und Finia Matthes, sowie dem Tanzpaar Hannah Schönmann und Jonas Hanft brannten die Protagonisten ein wahres Feuerwerk bester Unterhaltung
ab, das den Abend im Nu verfliegen ließ. Die Tür zum Highlight der "Effect´s" stieß mit viel Schwung die Vestestadt Garde auf.


Großen Applaus ernteten die "Flöhe" für ihren Schautanz. Die vier bis fünf jährigen Kinder konnten auf großer Bühne zeigen, was sie schon "drauf haben". Die Freude stand den Mädchen ins Gesicht geschrieben und zeigte auf, dass Leistung auch Spaß machen kann. Dass die "Effect´s" eine sehr gute Jugendarbeit leisten, konnte auch daran ersehen werden, dass neben den "Flöhen" auch die "Minis" (fünf bis sechs Jahre), die Jugend (sechs bis zehn Jahre), die Junioren (zehn bis 14 Jahre) bemerkenswerte Beiträge zum Gala Abend leisteten und damit das gesamte Altersspektrum im Nachwuchsbereich abgebildet wird.

Aber mit 14 Jahren ist bei den Effect´s noch nicht Schluss. Im Alter nach oben offen ist die Gruppe "Ü15", die mit einem Auftritts- und einem Schautanz zeigten, dass man auch bis ins "hohe Alter" von 30 Jahren reichlich Spaß am Tanzsport haben kann. Die Damen, die zwar mit dem Tanzsport aber nicht mit dem Tanzen aufgehört haben, finden sich in der "Small Group" wieder. Dass sie ihr Handwerk nicht verlernt haben bewiesen sie mit ihrem Auftrittstanz.

Auch das jüngste Kind der Effect´s präsentierte sich im Kongresshau. Im September wurde die Formation "Dance it" in Zusammenarbeit mit dem BBC Coburg gegründet. Seither sorgen die Tänzerinnen in der HUK Coburg Arena für eine besondere Aufwertung der Auszeiten bei den Heimspielen der Basketballer. Einen Teil der acht Choreografien die man bisher her
einstudiert hat, wurde beim Gala-Abend präsentiert.

Natürlich durfte auch ein Männerballett nicht fehlen. Die "Deffect´s" waren alles andere als defekt. Für einen besonderen Farbtupfer sorgte Emilie Hopf die mit ihrer wunderbaren Stimme "Valerie" von Amy Winehouse interpretierte.
Das Publikum nahm von Anfang das Angebot der "Effect´s" an, sich nicht nur sportlich, sondern auch optisch verwöhnen zu lassen. Und sportlich gesehen gaben alle Formationen eine hervorragende Visitenkarte ab. Für die Fans der Kostüme war der Abend im Kongresshaus eine einzige Augenweide. Der Vorstand des Vereins nutzte die Veranstaltung auch um sich bei den ehrenamtlichen
Helfern öffentlich zu bedanken und rückte damit das Ehrenamt in ein besonderes öffentliches Licht. Bei aller Euphorie führte Marcus Moldan deutlich vor Augen, dass es die "Effect´s" nicht geben würde, wenn dem Verein nicht Sponsoren und Förderer finanziell zur Seite stehen würden. Drei Zahlen ließen das Publikum aufhorchen. So müssen nach seinen Worten pro Jahr20 000 Euro für das Vereinsheim, 30 000 Euro an Fahrtkosten und 30 000 Euro für Kostüme aufgewendet werden. Die Botschaft an das Auditorium war klar. Ohne Unterstützung Dritter geht es nicht. Auch aus diesem Grund bat man darum,
Interneteinkäufe über die Plattform "gooding" zu tätigen, da hierdurch ohne Mehrkosten für den Käufer die Effect´s direkt unterstützt werden.
Mit einem prächtigen Finale, bei dem sich alle Akteure auf der Bühne wiederfanden, ging es zwanglos in den "gemütlichen" Teil des Abends, einer gelungenen After Show Party, über. Die Verantwortlichen und die Aktiven können sich nach einem erfolgreichen Gala Abend nicht nur über die vielfachen Erfolge freuen, die bei den etwa zehn Turnieren erreicht wurden, sondern können auch positiv in die Zukunft blicken kann.
Bis Mitte April dürfen die Tänzerinnen "durchschnaufen", dann starten die Vorbereitungen für die neue Saison. Wie Vorstandsmitglied Jens Oswald wissen ließ, heißt es dann sich auch auf Grund der altersbedingten Wechsel zwischen den einzelnen Formationen, sich neu aufzustellen und auch geänderte Choreografien zu verinnerlichen.