Durch einen Zeugenhinweis konnte die Kriminalpolizei Coburg gemeinsam mit der Coburger Polizeiinspektion nach umfangreichen Ermittlungen zwei tatverdächtige zu zahlreichen Sachbeschädigungen im Juni diesen Jahres ermitteln.

In der Nacht zum 24. Juni waren in der Coburger Innenstadt neben über 40 geparkten Fahrzeugen auch Verkehrsschilder und Hauswände mit roter Farbe besprüht worden. Obwohl die Farbe von den Geschädigten entfernt werden konnte, entstand ein Schaden von 5000 Euro.


Teilweise politisch motivierte Symbole

Die Ermittlungen der Coburger Polizei beziehungsweise der Kripo Coburg, die den Fall aufgrund der teilweise politisch motivierten Symbole übernahm, führte zu einem 19-jährigen Coburger und einem 21-Jährigen aus Neustadt bei Coburg. Eine Zeugenaussage im Zuge einer Verkehrskontrolle erhärtetet den Verdacht gegen die beiden schließlich. Die beiden Jugendlichen werden nun für ihre Tat zur Verantwortung gezogen.


Ermittlungen dauern noch an

Augenblicklich dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg jedoch noch an, da noch Fragebögen der Geschädigten ausstehen. Mögliche weitere Opfer der Sachbeschädigungsserie werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Coburg zu melden.

B 303: Zwei Wochen Vollsperrung bei Oberelldorf