Durch ein schnelles Eingreifen konnte das Feuer im Müllheizkraftwerk Coburg schnell gelöscht und eine größere Ausbreitung verhindert werden. Wegen des Bunkerbrandes ist für den Rest dieser Woche keine Anlieferung mehr möglich, teilt der Zweckverband für Abfallwirtschaft in Nordwest-Oberfranken mit. Voraussichtlich sind ab Montag, 26. März, wieder Anlieferungen möglich.

Wie BRK-Kreisbereitschaftsleiter Marcel Thein berichtet, war das Personal bereits mit Löschversuchen beschäftigt, als die Feuerwehren am Schadensort ankamen. Alarmiert waren auch der Einsatzleiter Rettungsdienst des BRK, die Rettungswagen der BRK-Wachen Coburg und Schorkendorf sowie der Notarzt Coburg alarmiert. Die Lage konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, auch wenn sich die Löscharbeiten schwierig gestalteten und der Einsatz einer Drehleiter erforderlich wurde. "Vor Ort sicherten die Rettungskräfte der BRK-Rettungswache Schorkendorf die Feuerwehr während des Einsatzes medizinisch ab", berichtet Volker Drexler-Löffler, der Einsatzleiter des Roten Kreuzes. Insgesamt waren mehrere Feuerwehren, die Polizei, das THW und der BRK-Rettungsdienst sowie Vertreter des Zweckverbandes für Abfallwirtschaft vor Ort.