Erwartet werden am Montag (28. Januar, 19.30 Uhr) im Kongresshaus Rosengarten die Geigerin Mayumi Kanagawa und der Pianist Ido Ramot.

Auf dem Programm des Duos steht unter anderem die Sonate G-Dur op. 78 "Regenliedsonate" von Johannes Brahms. Damit findet auch der Zyklus aller sieben Duosonaten von Brahms auf dem Podium der Musikfreunde seinen Abschluss.

Mayumi Kanagawa ist eine japanisch-amerikanische Geigerin, die derzeit an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin bei Kolja Blacher studiert. Sie wurde mit dem zweiten Preis und dem Preis für das beste Konzert beim Long-Thibaud Crespin-Wettbewerb 2018 in Paris ausgezeichnet und ist erste Preisträgerin mehrerer weiterer bedeutender Wettbewerbe.

Debussy und Fauré

Der deutsch-israelische Pianist Ido Ramot, geboren 1994, gab sein Debüt im Alter von neun Jahren mit dem Johannesburg Symphony Orchestra. Seitdem hat Ramot mit zahlreichen Orchestern in Italien und Israel zusammengearbeitet. Dazu trat er mit Solo-Recitals in mehreren europäischen Ländern sowie in den USA auf.

Der Brahms-Sonate, die am Ende erklingt, haben die Künstler davor ein Stück des Geigers und Brahms-Freundes Joseph Joachim zur Seite gestellt. In der ersten Hälfte des Programms sind Werke aus Frankreich zu hören, zunächst - anstelle der im Programmheft angegebenen Sonate von Ysaye - die Violinsonate von Claude Debussy und danach die Sonate A-Dur von Gabriel Fauré.

Der Eintritt ist für Mitglieder, Schüler und Studenten frei, eine Gästekarte kostet 25 Euro (Infos online: www.musikfreunde-coburg.de und www.salajcyk.com).