Nächstes Auswärtsspiel, nächste unglückliche Niederlage: Bei ProA-Absteiger Dresden Titans verliert der BBC Coburg knapp mit 73:71 (42:37) und kommt damit in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd weiterhin nicht vom Fleck.
Im Gegensatz zur Partie in Würzburg vor einer Woche waren die Coburger an der Elbe vor allem in der Verteidigung von Anfang an voll da. Gerade einmal zwei Pünktchen gestatteten sie den Hausherren in den ersten sechseinhalb Minuten.
In der Offensive überzeugte in der mit fast 2000 Zuschauern gut gefüllten Margon Arena zunächst vor allem der wiedergenesene Christopher Wolf, der nach schönen Passstafetten doppelt von der Dreierlinie einnetzte und den Gästen nach zehn Minuten eine 13:19-Führung bescherte.
Im zweiten Abschnitt konnte der ProA-Absteiger dann seine Qualität aus der Distanz nachweisen und drehte die Begegnung unter anderem durch zwei seltene Vierpunktspiele, also einem Dreier plus Bonusfreiwurf nach BBC-Foul. Die Oberfranken fanden jetzt kaum noch Lösungen im Angriff und leisteten sich zunehmend Ballverluste. Daniel Stawowskis Punkten in der Zone und Yasin Turans artistischem Korbleger war es zu verdanken, dass sich der Rückstand zur Pause in Grenzen hielt (42:37, 20.).
Die Halbzeitansprache von Trainer Derrick Taylor nahmen sich seine Schützlinge jedoch zu Herzen. Der gegen seine ehemaligen Teamkameraden hoch- und bisweilen übermotivierte Max von der Wippel, Steffen Walde zweimal aus der Halbdistanz sowie Jordan Burris per Layup brachten den Vestestädtern die Führung zurück und zwangen Titans-Headcoach Nenad Josipovic zu einer Auszeit.
Diese konnte jedoch auch nicht verhindern, dass Burris von außen nach Schnellangriff sowie Turan nach klassischem Give-and-Go mit von der Wippel den BBC mit einem 60:62-Vorsprung ins Schlussviertel schickten. Die letzten zehn Minuten waren an Spannung nicht mehr zu überbieten, die Partie wogte jetzt hin und her.
Die Gäste setzten durch den starken Marc Nagora die ersten Wirkungstreffer, doch Walde sorgte nach Einwurf für Hoffnung im BBC-Lager (71:68, 38.). Selbige verstärkte sich, als Dresden im Gegenzug verfehlte und Jordan Burris zwölf Sekunden vor Ende vom Perimeter zum 71:71 ausglich.
Doch das Schicksal war dem BBC wie so oft in dieser Saison nicht hold: Ein äußerst umstrittener Foulpfiff gegen Wolf schickte Titans-Guard Janek Schmidkunz an die Linie und der Spielmacher gab sich keine Blöße (73:71, 40.).
Burris kam zwar noch einmal ans Leder, doch sein Verzweiflungsdreier konnte eine erneute unglückliche Niederlage nicht mehr abwenden.
Jetzt heißt es im Kracher gegen den FC Bayern München am Sonntag um 16 Uhr in der HUK Arena unbedingt Boden gutmachen im Kampf um eine günstige Ausgangsposition in den Play-Downs.

Die Statistik
BBC Coburg: Burris (12, 2 Dreier, 10 Rebounds), von der Wippel (12, 9 Rebounds), Walde (12), Wolf (10, 2), Stawowski, Sanford, Turan (je 7), Molosciakas, Alexis (je 2), Eichelsdörfer (0), Özdil (n.e.).
Beste Werfer Dresden:
Nagora (18, 1 Dreier), Schmidkunz (18, 3), Hall, Mangum (je 11).