In der Zeit zwischen 1890 und 1912 - der Hoch-Zeit der Firma "Roesler" in Rodach - war in der "Alten Welt" noch lange keine Rede von der Wahl einer Schönheitskönigin. Doch in den USA und Europa tauchten vor kurzem Hinweise auf, die für das Jahr 1907 eine "Miss-Wahl" in Kansas City vermuten lassen. Und die heutige Stadt Bad Rodach spielt dabei eine wichtige Rolle, wie sich am Samstag bei der großen "Roesler-Börse" herausstelle.


Ein ausgesprochen seltenes Stück



Der aus "Roesler"-Feinsteingut geformte "Beweis" kam vor rund drei Monaten in Belgien zutage. Entdeckt, erworben und stolz präsentiert hat den in zartem Grün kolorierten Bleistifthalter Hans-Otto Kloss aus Köln. Dieser präsentierte auf dem Schlossplatz jetzt sein seltenes Stück. Ein prachtvolles Profil der Pallas Athene ziert die Schauseite des Behälters. Die Rückseite des Quaders nennt Jahr und Ort der Verleihung. Viel mehr weiß man aber nicht, wie Kloss erläuterte: "Offen ist immer noch, wer vor 105 Jahren Max Roesler für dieses Stück gab."

Der Widder wandert nach Köln


Und noch eine Überraschung tauchte auf, wechselte aber blitzschnell den Besitzer: Ein kleiner, faustgroßer Widder - terracottafarben gebrannt und mit lebhafter Türkis-Glasur - erschien unter dem US-Logo der "Roesler"-Waren "Erphila" auf dem Markt. Das gute Stück ziert seit der Sammlerbörse - nachdem es zu einem stolzem Preis erworben wurde- eine Wohnung in Köln.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im Coburger Tageblatt