Beginn des Konzerts ist um 21 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), und der Eintritt ist frei!

Zum Künstler:

Das hätte Alexander Rosin aus Düsseldorf auch nicht für möglich gehalten. In aller Ruhe vor einem Studio zu sitzen, aus dem der Blick auf Weiden und Wiesen fällt und bei dem der letzte Ton des Tages immer das Gespräch ist, in dem sich Hase und Igel "gute Nacht!" sagen. Schließlich ist der Mann ein Workaholic. Über 500 Auftritte inklusive waghalsiger Tourneen durch Italien, Kroatien und die USA. Zwei EPs und ein Album als Solokünstler, als Duo, als Quartett. Vorprogramm für alle, die nicht gerade Death Metal spielen. Eine Milliarde Internetfreunde, Radio-Airplay, Pop-Preise. Man kennt das. Die große Treibjagd. Filterlose Zigaretten, Kaffeekonsum wie ein Navy-Ermittler und Songs, Songs, Songs...

Und jetzt?

Weiden und Wiesen. Weiträumige Lieder. Landstraßenlieder. Weltumarmungslieder. Komponiert mit dem Händchen für den herzbrechenden Dreh und die lebensbejahende Melancholie. Arrangiert mit allen Mitteln, die melodische Gitarrenmusik in den letzten 25 Jahren hergegeben hat. Man hört den perlenden Fluss des klassischen College Rock ebenso wie den Punch perfekter Emo-Bands Marke Moneen, Brand New oder Fall Out Boy, bevor sie sich selbst mehr zu lieben begannen als ihre Fans. Songs wie "Idols" könnten als Nachfolger von Snow Patrol eine Staffel von Grey's Anatomy einleiten und in einem wunderschönen "in die Ferne-Gucker" wie "Riot Girl" hört der 90er-Jahre-Gemütsmensch die seligen Gin Blossoms wieder belebt.

Der Mut zum Mainstream-Rock und der ungebrochene Schnodder von Alexander Rosins Gesang, der geschliffen wurde, ohne seine Kanten zu verlieren. Er überzieht die songwriterischen Zuckerstückchen mit einer Kruste aus dem lakonischen Tonfall des kalifornischen Punkrocks und der attraktiven Arroganz des alten Britpop. Als träfen sich No Use For A Name und Oasis zur Jam-Session, um den besten Liedern von The Fray endlich mal Pfeffer im A... zu verleihen.

"Ich habe gelernt, Pause zu machen und mich zu besinnen", sagt Alexander Rosin in der Ruhe des Bergischen
Landes. "Und Dinge auch mal abzugeben. Nicht alles selbst machen zu wollen." Oliver Uschmann