Zum Hintergrund: Bei rund 450 Wohnungen der Wohnbau im Stadtteil Wüstenahorn bestand Handlungsbedarf, ein Teil musste sogar abgerissen und neu gebaut werden. Rund ein Drittel der Wohnungen ist bereits auf dem neuesten Stand, weitere 150 sind jetzt in der Fröbelstraße an der Reihe - energetisch nachhaltig und barrierefrei.
Bisher hätten dort 45 Stellplätze für 100 Wohnungen ausgereicht, erläuterte Heipp. Zudem seien die neuen Bewohner größtenteils die alten, daher seine Bitte nach dem 0,5er-Schlüssel. Er gab außerdem zu bedenken, dass die Stellplätze über die Wohnungsmiete (durchschnittlich 4,60 Euro kalt pro Quadratmeter) finanziert werden müssten, was letztendlich über den Hartz-IV-Satz wieder aus dem Stadtsäckel kommt.
Zwar hielten nicht alle Senatsmitglieder die Zahl der Parkplätze für ausreichend, am Ende einigten sie sich aber darauf, den 0,5er-Schlüssel im Vorhaben- und Erschließungsplan festschreiben zu lassen, mit der Option auf eine Erweiterung, falls irgendwann doch mehr Stellplätze gebraucht werden.