Erfreulich stark präsentierten sich die beiden Langstreckenläufer des TV 48 Coburg Christine Erl und Neuzugang Dominic Arnold bei einem international sehr stark besetzten Zehn-Kilometer-Lauf in Berlin. Dieser "asics grand 10" verzeichnete mit 5200 Startern, davon 1788 Frauen, einen neuen Teilnehmerrekord.

Interessante Strecke


Bei guten Laufbedingungen schickte der Starter die Teilnehmer auf die interessante Strecke mit Start und Ziel am Charlottenburger Schloss. Von dort ging es in Richtung Siegessäule auf die flache und sehr schnelle Strecke durch den Berliner Zoo. Direkt vorbei an den Tiergehegen. Über die Boulevards von Berlin ging es bei starken Gegenwind zurück zum Schloss.

Mit einer guten Zeit von 41:28 Minuten erreichte Christine Erl in ihrer W45 Platz zwei. Im Gesamteinlauf des Riesenfeldes der Frauen war es immerhin Rang 30. Dominic Arnold überzeugte mit guten 35:23 Minuten, das bedeutete für ihn den 18. Platz in der M20. Gesamtsieger wurde der Kenianer Leonard Komon mit der absoluten Weltklassezeit von 27:46 Minuten. Bei den Frauen siegte die erst 19-jährige Deutsche Anna Hahner in 33:50 Minuten.

17. Abt-Degen-Lauf


Beim 17. Abt-Degen-Lauf in Zeil am Main, ein Lauf über elf Kilometer, mit Start und Ziel am Marktplatz, zeigte Anke Härtl (TV 48 Coburg) eine starke Leistung. Sie gewann nicht nur ihre W45, sie lag im Gesamteinlauf klar in Front. Sie siegte mit 47:48 Minuten und einem Vorsprung von 1:24 Minuten.

Der Ex-Rödentaler und Partner von Anke Härtl, Stephan Bayer, setzte sich in der Männer-Konkurrenz ein M 50-Athlet gegen weitaus jüngere Athleten sicher durch und wurde mit 40:57 Minuten klarer Gesamtzweiter.
Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass beide - Härtl und Bayer - noch die deutsche Berglaufmeisterschaft in den Knochen stecken hatten.

Weitere Ergebnisse:


5. (2. M 20) Karsten Müller SV Schottenstein 41:53 Minuten; 40. (2. M55) Siegfried Scheiffele SV Bergdorf-Höhn 51:06 Minuten; 49. (5. M45) Michael Späth SV Schottenstein 52:01 Minuten; 55. (2. M60) Egon Helder TV 48 Coburg.

Berthold Wolf und Alfred Zach (beide TS Lichtenfels), wurden jeweils Dritte in ihrer M70 und M75. In der Teamwertung reihte sich der SV Schottenstein mit Müller, Späth, Schmitt, Leutheußer und Dinkel, auf Platz fünf ein.