Die Gemeinde wurde mit einer Elektro-Tankstelle für E-Bikes belohnt, dafür, dass deren Bürger die meisten Kilometer beim Stadtradelwettbewerb 2015 heruntergestrampelt hatten. Die vom Landkreis und den Stadtwerken Neustadt gesponserte Ladesäule steht künftig in der Parkstraße 1 am katholischen Gemeindehaus und wurde am Sonntag durch Landrat Michael Busch (SPD), Bürgermeister Udo Döhler (UBV) und von Marco Höhn (Stadtwerke Neustadt) übergeben.

Es ist der Preis für die im Radeln aktivste Gemeinde im Landkreis. Immerhin beteiligten sich landkreisweit an 21 Tagen im vergangenen Jahr 252 Radler, davon elf Mitglieder des Kommunalparlaments. Alle zusammen legten 78 000 Kilometer zurück und vermieden somit 11 000 Kilogramm CO2 .


Die neue Aktion begann am 3. Juli

In Dörfles-Esbach wurde zudem der Startschuss für das Stadtradeln 2016 gegeben, das vom 3. bis 23. Juli gewertet wird und im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbes stattfindet. Die Aktion soll insbesondere dem Klimaschutz dienen.

Als Ziel dieser ersten Radtour wurde die "Pflanzkerwa" bei Buch am Forst gesetzt. "Stecken sie sndere an", war die Aufforderung des Landrates. Gleichzeitig wiesen AOK, ADFC, DGB und VBW auf die bereits seit Mai laufende Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" hin, wobei von Mai bis August an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren ist und die gefahrenen Kilometer dem Stadtradeln zugerechnet werden können. Immerhin hatte diese Aktion 1200 Teilnehmer im vergangenen Jahr zu verzeichnen, wie Hubert Carl von der AOK wissen ließ. Anmeldrn kann man sich dafür auf www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.


Es gibt nur Gewinner, auch die Umwelt gehört dazu

Nunmehr sind für das Stadtradeln wiederum die Stadt- und Gemeinderäte sowie Bürgermeister und auch Bürger eingeladen, drei Wochen lang kräftig beruflich und auch privat in die Pedale zu treten. Dazu ruft die Arbeitsgemeinschaft ÖPNV auf, an der Spitze die Nah- und Radverkehrsbeauftragte Marita Nehring. Es soll nicht nur die Umwelt profitieren, sondern auch die Akteure, denen hochwertige Sachpreise winken.

Mitmachen sei ganz einfach, ließ Marita Nehring wissen. Zur Anmeldung ins Internet gehen auf www.stadtradeln.de. Dann Stadt Coburg oder Landkreis Coburg als Kommune auswählen, ein Team mit einem eindeutig der entsprechenden Kommune zuordenbaren Namen auswählen oder gründen und die regelmäßig gefahrenen Kilometer eintragen. Wer im Landkreis ein eigenes Team gründet, sollte den Namen der Kommune angeben, für die geradelt wird. Fragen können Interessierte an die Arge ÖPNV, Marita Gehring, unter 09561/891237, oder Lisa Günter, Telefon 09561/514144.


Die Sieger des letztjährigen Stadtradelns

Kommunen 1. Dörfles-Esbach: bei 3648 Einwohnern 6,87 gefahrene Kilometer pro Einwohner; 2. Lautertal: bei 4147 Einwohnern 6,41 Kilometer gefahrene Kilometer pro Einwohner.

Einzelergebnisse Stadt Coburg: 1. Eberhard Liebermann, 1033 km (Waldrich), 2. Dietmar Büchner, 664 km (Waldrich), 3. Axel Fuchs, 636 km (Waldrich); Landkreis: 1. Rainer Mattern 1829 km (Triple Ebersdorf), 2. Peter Kodisch 1241 km (UBV), 3. Brigitte Zapf 999 km (ÜRGL).

dav