Gegen 19.30 Uhr stellte die 73-Jährige das Feuer in der Küche ihres Einfamilienhauses in der Orffstraße fest, berichtet das Polizeipräsidium Oberfranken. Nachdem sie die Flammen nicht mehr selbst löschen konnte, flüchtete die Frau aus dem bereits verqualmten Gebäude und atmete dabei den giftigen Rauch ein. Der Rettungsdienst tbrachte die Frau vorsorglich in ein Krankenhaus.

Erst den alarmierten Feuerwehren aus der Umgebung gelang es den Brand unter Kontrolle zu bringen. Das Feuer hatte sich mittlerweile auf das komplette Erdgeschoss des Hauses ausgebreitet. Durch die enorme Rußentwicklung wurden auch die restlichen Räume des Gebäudes stark in Mitleidenschaft gezogen.

Nachdem sich die dunkle Rauchwolke auch über das weitere Wohngebiet ausgebreitet hatte, wurden die umliegenden Anwohner vorsorglich von der Polizei per Lautsprecherdurchsagen gewarnt. Während der Löscharbeiten befanden sich rund 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Brandort.

Der Coburger Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen an der Einsatzstelle aufgenommen. Die Ursache des Brandes ist derzeit noch nicht geklärt.