Kritiken und Anregungen aus den Bürgerversammlungen im Herbst in den Gemeindeteilen seien von der Verwaltung teilweise bereits erledigt worden, berichtete Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU). Was sonst noch getan werden muss, darüber entschied der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Donnerstag.

Sobald es die Witterung zulässt, werden im Bereich der Einzelhandelsgeschäfte in der Coburger Straße sowie im Alten Coburger Weg entsprechende Parkflächenmarkierungen aufgebracht, damit das wilde Parken auf dem Gehsteig aufhört. Die neu angepflanzten Sträucher an der Eselsbrücke (Meschenbach-Haarth) bei der Reithalle werden wieder entfernt - damit die Sicht dort wieder besser wird. Die Sträucher auf der gegenüberliegenden Straßenseite werden zurückgeschnitten.


Weitere Tempo-Geräte

Auch kamen die Räte den Rufen nach einer Geschwindigkeitstafel nach, um die Raserei in den Griff zu bekommen. Daher erwerbe die Gemeinde ein mobiles Anzeigesystem mit entsprechendem Zubehör, das mit dem bisherigen Gerät kompatibel und auswertbar sei, sagte Bürgermeister Rosenbauer. Dessen Preis liegt bei 5500 Euro. Die beiden neuen Geräte für beide Fahrtrichtungen seien leicht umzuhängen. Dadurch erleichterten sie ein kurzfristiges Reagieren auf neue neuralgische Stellen. Das bisherige Messgerät solle weiterhin zusätzlich eingesetzt werden.


Drei sehr große Bäume

Das Ingenieurbüro Kittner & Weber wird mit den Aufträgen für die Pflanzmaßnahmen auf dem Schernecker Friedhof betraut. Nach einem Entwurf von Landschaftsarchitektin Barbara Lauterbach sollen drei Solitärbäume Spitzahorn, Trauerbuche und Amberbaum mit einem Stammumfang von 18 bis 20 Zentimetern sowie weitere Bäume mit einem Umfang von zehn bis zwölf Zentimetern gepflanzt werden. Der Gemeinderat folgte damit einstimmig dem Vorschlag des Ausschusses für Infrastruktur, Bauen und Umwelt. Die Kosten einschließlich Planung und zweijähriger Betreuung belaufen sich auf rund 32.000 Euro.