Als wir am Donnerstag auf unserer Facebook-Seite den ersten 2014er Termin für ein Schlosspplatz-Open-Air vermeldeten, reagierten vor allem viele Männer verdutzt: "Philipp wer?" Viele Frauen hingegen waren entzückt: "Hammer!" Und als dann aber noch immer viele mit dem Namen nicht so richtig etwas anfangen konnten, schrieb eine Leserin: "Wie soll man ihn in Coburg kennen, wenn immer nur Joe Cocker kommt!"

Nein, Cocker kommt aber 2014 nicht schon wieder. Sondern Philipp Poisel. Der 30-jährige Deutsche singt deutlich softer als Cocker, wird deshalb auch gerne als "der deutsche James Blunt" bezeichnet.

Philipp Poisel gilt außerdem als musikalischer Ziehsohn von Herbert Grönemeyer. 2008 erschien bei Grönemeyers Plattenfirma "Grönland" die erste Poisel-Single ("Wo fängt dein Himmel an?"); außerdem durfte Poisel im Vorprogramm der Grönemeyer-Tournee auftreten.

Der kommerzielle Durchbruch gelang ihm mit dem Lied "Eiserner Steg", und das sogar gleich doppelt: 2011 gehörte es zum Soundtrack des Films "What a man" von Matthias Schweighöfer und kletterte immerhin bis auf Platz 21 in den Charts. Anfang 2012 wurde das Lied in der Castingshow "The Voice of Germany" nachgesungen, wodurch das Original von Poisel erneut in die Charts kam und es bis auf Platz 4 schaffte. Im August 2012 veröffentlichte er das Live-Album "Projekt Seerosenteich", auf dem er 19 seiner Lieder neu mit Streicherquartett- und Klavierbegleitung interpretiert. Das Album stieg direkt auf Platz eins der deutschen Album-Charts ein. Ebenfalls im August 2012 erschien die Single "Wolke 7", ein Duett von Poisel mit Max Herre, das fünf Wochen lang in den Top Ten der deutschen Singlecharts platziert war. Im September 2012 gelang Poisels mit "Wie soll ein Mensch das ertragen?" der dritte Top-Ten-Hit binnen eines Jahres.

Bei einer Tournee 2013 gab Poisel zehn Open Airs in Deutschland mit insgesamt über 80 000 Zuschauern. Für 2014 sind bislang fünf Konzerte geplant: vor Coburg (24. August) wird er in Dresden zu hören sein, anschließend noch in St. Goarshausen (Loreley), in Mönchengladbach und in Bruchsal.

Der Kartenvorverkauf für das Poisel-Konzert in Coburg beginnt am Montag, 11. November, 9 Uhr an allen autorisierten Vorverkaufsstellen, unter anderem auch in der Tageblatt-Geschäftsstelle in der Hindenburgstraße 3a in Coburg.

Wer nicht bis Montag warten möchte, kann bereits ab Freitag, 8. November, ab 9 Uhr unter www.eventim.de oder Telefon 01806/ 570070 bestellen. Wie viel eine Karte kostet, konnte der Veranstalter am Donnerstag noch nicht sagen. ct