Es ist ein buntes Volk, das sich jedes Jahr am zweiten und dritten August-Wochenende auf dem Gelände der "Mountain-Lions" in der Mörikestraße einfindet. Das Countryfestival ganz oben in Franken hat sich über Jahre hinweg einen guten Ruf erworben.

Das liegt auch an Männern wie Friedrich Renk und Dieter Schunk, die beim "Countryfestival" nicht nur feiern, sondern dem Tageblatt interessante Einblicke in ihr nicht alltägliches Hobby gewähren.

"Ein Mountain Man hat früher mit den Indianern zusammengelebt und war im 19. Jahrhundert vor allem in den Rocky Mountains anzutreffen. Er ist auch als Trapper bekannt, da er immer Fallen stellt", erklärt Friedrich Renk, der auch am kommenden Wochenende im Outfit eines Mountain Mans auf dem 14. Festival des "Country Club Mountain Lions" anzutreffen sein wird.


In eine andere Zeit zurückversetzt

Der Neustadter ist seit 20 Jahren Mitglied des mittlerweile schon traditionsreichen Vereins und somit seit dem ersten Festival vertreten. Früher hat er immer beim Verkauf der Steaks mitgeholfen, doch mittlerweile ist er rein zur Repräsentation seiner Rolle als Mountain Man auf dem Gelände des "Country Club Mountain Lions" anzutreffen. "In meinem Outfit fühle ich mich in eine andere Zeit zurückversetzt. Das Leben in der Natur ist ein völlig anderes, eben wie zu der damaligen Zeit", findet Friedrich Renk.

Sein Outfit hat der 65-Jährige komplett selbst gemacht, denn so aufwendige und detaillierte Kostüme gibt es nicht zu kaufen. "Die Grundmaterialien, wie das Leder, kaufe ich und dann nähe ich alles zusammen. Mittlerweile besitze ich drei Mountain-Man-Outfits", gibt Friedrich Renk preis.

Auch Dieter Schunk ist beim Country Festival dabei. Er verkörpert einen Soldaten der Infanterie der US-Armee. "Ich habe mich schon immer für das Militär interessiert und war auch lange im Schützenverein und bei den Reservisten dabei. Mit diesem Hobby und meinem Outfit habe ich mir einen Kindheitstraum erfüllt", erzählt der Neustadter. Es begeistert ihn, dass er und die anderen Vereinsmitglieder in ihren Kostümen etwas nachstellen, was es so tatsächlich einmal gegeben hat: "Wir denken uns immer wieder in diesen schwierigen, harten Abschnitt der Geschichte rein".


Die Skepsis ist gewichen

Dieter Schunk bestellt den Grundkörper seiner Outfits, die Dienstgrade und Abzeichen näht er dann selber an. "In den ersten Jahren waren die Leute in der Umgebung ein wenig skeptisch gegenüber unserem Verein und den Verkleidungen. Doch mittlerweile haben wir echt viele Besucher. Unser Festival mit viel Tanz und Musik kommt echt gut in der Bevölkerung an", meint Dieter Schunk.


Die Geschichte der Berglöwen

Hintergrund "Der Verein hat den Zweck, Kunst und Kultur der amerikanischen Folklore in Deutschland zu pflegen, insbesondere auch die Jugend für diese zu begeistern." So steht es in der Satzung des Country Clubs Mounatin Lions.
Weiter heißt es: "Der Verein ist politisch und konfessionell neutral und Bestrebungen rassistischer und Klassen trennender Art werden abgelehnt."

Beginn Am 27. März 1993 wurde der Club in der Gaststätte "Zum weißen Bären" in Neustadt gegründet. Von den damals 13 Gründungsmitgliedern sind einige bis heute Mitglied geblieben. Der Name "Mountain Lions" spielt einerseits auf den Muppberg als Neustadter Hausberg an und andererseits auf den Löwen, der das Stadtwappen der Heimatstadt der Mountain Lions ziert.

Clubleben Die Lions besuchen Festivals anderer Country Clubs. Ebenso veranstaltet der Club Jahr für Jahr sein eigenes Festival auf dem Gelände an der Mörikestraße, wo einige Mitglieder eigene Hütten unterhalten. T-Shirts, Aufnäher und Clubausweise mit dem Emblem des Neustadter Country Clubs zeigen die Zugehörigkeit, wenn die Mountain Lions unterwegs sind.