Weil es den Leuten und den Künstlern im letzten Jahr so gut gefallen hat, machen wir das Ganze gleich nochmal: Wir gehen ins "Atelier auf Zeit", diesmal allerdings in der Ketschenvorstadt. Acht Künstlerinnen und ein Künstler der Region werden dort, im Haus Ketschengasse 46, das unter der Obhut der Wohnbau darauf wartet, aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu werden, vor und mit den Leuten malen, zeichnen oder mit Holz bildhauern.
Organisiert wird die kreative Aktion von der Volkshochschule im Rahmen ihrer Sommerakademie, in enger Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing. Wieder wurde ein Ort in der Altstadt gesucht und gefunden, an dem viele Stadtbesucher ohnehin vorbeikommen, diesmal gleich hinter dem Ketschentor am Südzugang zur Altstadt. Das stillgelegte "Unicum" am Theaterplatz rückte im letzten Jahr bei der Aktion so ins Bewusstsein, dass es der Besitzer gleich wieder als Gaststätte reanimierte. Ketschengasse 46 steht im Rahmen der Sanierung der Ketschenvorstadt zum Verkauf.
Jetzt aber haben zunächst die Künstler Stift und Pinsel in der Hand. "Atelier auf Zeit" eröffnet die Möglichkeit, einfach nur zu gucken oder sich auch selbst künstlerisch auszuprobieren, vielleicht sogar weiter zu entwickeln.
Das Angebot ist kostenlos und vielfältig, Anmeldung ist nicht erforderlich. Material steht zur Verfügung. C.H./ft

Gabriele Graßmuck Gleich zum Auftakt am kommenden Samstag lädt die Malerin aus Bad Rodach vor allem Großeltern, Eltern und Kinder ein, gemeinsam zu Pinsel und Farbe zu greifen. "Schmetterlingszauber" lautet ihr Motto.

Helga Blomeier, freischaffende Malerinaus Lichtenfels, porträtiert am Montag und Dienstag, 29. und 30. Juli, Passanten mit Pastellkreiden oder Blei- und Graphitstiften auf weißem oder farbigem Papier. Wer Lust hat, kann unter Anleitung selbst versuchen mitzuzeichnen.

Vera Schnitzer aus Coburg lässt sich am Mittwoch und Donnerstag nächster Woche über die Schulter schauen. Sie wird übermalen oder neue Kreationen mit Acrylfarben, Gouache, Tusche oder Ölkreide schaffen. Ihr darf man sogar ins Bild malen.

Wolfgang Schott, Holzbildhauermeister aus Seßlach, wird am Freitag und Samstag, 2. und 3. August, vor den Augen des Publikums zeigen, wie aus einem Holzstamm eine Skulptur entsteht. Gerne können Zuschauer auch selbst Hand anlegen und ihr Talent mit Stemmeisen und Bildhauerklüpfel auf die
Probe stellen.

Karin Ellmer vom Zeichenzirkel Coburg gibt denjenigen am Sonntag, 4. August, Unterstützung, die noch unsicher sind, ob sie ihre Kreativität mit Stift und Farbe ausleben können. Kreativität entdecken, heißt es hier.

Ülfet Olgun, freischaffende Malerin aus Rödental stellt ihre Angebot am Montag und Dienstag, 5. und 6. August, unter den Titel "Aquarellieren leicht gemacht". Verschiedene Techniken werden gezeigt. Auch für Schüler geeignet.

Heide Kunze-Lysek Wer Gesehenes und Erlebtes mit Bleistift auf Papier einfangen möchte, findet bei Heide Kunze-Lysek, Architektin und Künstlerin aus Altenhofen, am 7. und 8. August Inspiration. Zeichnen für Einsteiger.

Ingrid Wahl aus Coburg, gibt am Freitag, 9. August, Tipps zur Aquarellmalerei, ob in Landschaft oder Stillleben.

Angelika Neumann aus Seßlach lädt am 10. und 11. August dazu ein, mit Acrylfarbe auf Holzplatte zu experimentieren und so das Verfahren der Monotypie kennenzulernen: Coburg in Farbe: Monotypie - Chaos und Ordnung. Acrylfarbe wird mit viel Wasser auf eine Holzplatte aufgetragen und mit Handabreibung auf Papier gedruckt.

Die Künstler stehen von Montag bis Freitag jeweils von 11 bis 18 Uhr, sonntags von 13 bis 18 Uhr zur Verfügung. Infos und Anfragen bei der VHS unter Telefon 09561/8825-50 oder www.sommerakademie-coburg.de