Nicht schlecht staunten die Coburger Ordnungshüter am Dienstag, in den frühen Morgenstunden, bei einer Verkehrskontrolle eines rumänischen Kleinbusses in der Neustadter Straße. In dem Fahrzeug, das laut der Zulassungsbescheinigung für neun Personen zugelassen war, befanden sich bei einer Inaugenscheinnahme durch die Coburger Polizisten deutlich mehr Personen. Deshalb wurden alle Insassen gebeten, den Kleinbus zu verlassen. Die Beamten trauten ihren Augen nicht und konnten insgesamt 15 Personen zählen, die sich in das Fahrzeug gequetscht hatten. Die Weiterfahrt wurde noch an Ort und Stelle unterbunden. Der Fahrer des Kleinbusses, dessen Ziel die Gemeinde Neuhaus-Schierschnitz war, musste einen Teil der Fahrgäste in Coburg zurücklassen und letztendlich zweimal nach Thüringen fahren, um seine Fahrgäste ans Ziel zu bringen. Er muss mit einem Bußgeld rechnen.