Mit fundiertem Wissen, bestehend aus Empfehlungen und genauer Beobachtung, sowie einem Quäntchen Humor formte Anja Pusch, Vorsitzende des Thüringer Landesverbandes, für jeden der angemeldeten Teckel ein rundum passendes Urteil. Kümmerte sich Prof. Georg Härtel um das Registrieren und zeitlich geordnete Antreten der rund 45 Tiere, widmete sich die national und international bekannte Zuchtrichterin zunächst dem gesundheitlichen Zustand der Dackel-Hunde; anschließend mussten die Tiere bei einem kurzen Rundlauf zunächst ihren Charakter beweisen, dann erfuhren Herrchen und Frauchen noch etwas von den physischen Besonderheiten und rassischen Eigenheiten ihrer Teckel.

Da gab's nicht nur "Rauhaare", kurz- und langhaarige Hunde zu bestaunen, ebenso wichtig war die Frage, wie viel Lebensjahre das Tier bereits aufzuweisen hat. Als besonderer Hingucker erwies sich schließlich der putzig-kleine, erst 14 Wochen alte, schwarz-weiß gescheckte "Zwergtiger", der auf den Namen "Aivi von Arnolds" hört; ihm flogen sehr viele Herzen zu. Die Preisverleihung erbrachte folgende Ergebnisse: In der "Seniorenklasse" konnte Heinrich Geier aus Stadtlauringen die Siegerprämie heimtragen. Kerstin Drebinger zeigte das beste Kurzhaar-Tier, unter sämtlichen Langhaartieren qualifizierte sich der Dackel von Martina Weidauer. Den besten aller Rauhaardackel und gleichzeitig das schönste Tier der ganzen Zuchtschau am 1. Mai präsentierte Stefan Richter.