Landrat Michael Busch (SPD) stellte in seiner Laudatio fest, dass Xaver Herr seine ehrenamtliche Laufbahn im Bayerischen Roten Kreuz 1983 in der damaligen Sanitätskolonne Neustadt begann, wobei die Funktion des Gruppenführers, des stellvertretenden Kreiskolonnenführers und die des Bereitschaftsleiters Stationen der Laufbahn waren. Ihm oblagen der Katastrophenschutz des BRK Stadt und Land. Koordiniert wurde vor der Grenzöffnung der Aufbau und Betrieb von Auffanglagern für DDR-Flüchtlinge.


Viel in Rumänien geleistet

Einer der wesentlichsten Punkte seiner ehrenamtlichen Leistung waren jedoch die Hilfeleistungen in Waisenhäusern und Kinderheimen im Bezirk Klausenberg in Rumänien. Die rund 60 Hilfkonvois dorthin wurden von ihm vorbereitet und begleitet. Herr war tätig beim Umbau des Kinderheimes Gherla, bei der Erneuerung eines Altenheimes und bei der Sanierung von Krankenhäusern und Kindergärten. Ein Soldatenfriedhof für gefallene Deutsche wurde zudem würdig gestaltet.


"Sie sind ein Motor beispielgebenden Engagements", erklärte Busch und weiter "Sie engagieren sich mit viel Herzblut für Menschen in unvorstellbaren Verhältnissen und helfen ihnen zu einem würdigeren Leben." Der Dritte Bürgermeister Neustadts, Martin Stingl, bezeichnete Herr als einen Menschen mit allen Ecken und Kanten, der seine Linie geht, und BRK-Kreisvorsitzender Siegfried Wölki würdigte Herrs außergewöhnliche Leistung.