Um seinen neuen Pkw zur Zulassungsstelle zu fahren, montierte ein 61-jähriger Coburger Donnerstagmittag seine noch gültigen amtlichen Kennzeichen vom nunmehr alten Pkw ab und befestigte diese an das neue Gefährt. Auch um die nötige Versicherung für den "Neuen" hatte er sich schon gekümmert. Leider hat er offensichtlich aber nicht gewusst, dass man so ohne Kennzeichen auf dem kürzesten Weg zur Zulassungsstelle fahren darf, um sein Auto zuzulassen.

Untersagt ist aber, Kennzeichen die für einen anderen Pkw eingetragen sind umzumontieren. Hätte er seine Kennzeichen vom vorherigen Pkw einfach in den neuen Wagen gelegt und wäre zur Anmeldung zur Zulassungsstelle gefahren, hätte alles seine Richtigkeit gehabt. So muss er aber er nun mit einer Anzeige wegen Urkundenfälschung rechnen.