Das Flechthandwerk, das zu früherer Zeit im Coburger Raum sehr verbreitet war, stand im Mittelpunkt eines Workshops der Jugendgruppe des Bund Naturschutz Untersiemau. Rund 20 Kinder und einige Erwachsene trafen sich in einer heimischen Schreinerei, um diese besondere Handarbeit mit dem Naturmaterial aus Weiden auszuprobieren und etwas Schönes zu gestalten.

Es begann mit vielen Weidenruten. Unter der Anleitung der Naturpädagogin Susann Hilbich flochten die Teilnehmer ohne große Nutzung von Werkzeugen mit den eigenen Händen verschiedene Dinge des Alltags. Peter Schumann unterstützte sie dabei.

Mit viele Freude waren die Teilnehmer bei der Sache. Für alle schien das Flechten und Körbemachen eine neue, bereichernde Erfahrung zu sein. "Es macht großen Spaß, mit Naturmaterialien in seinen Händen zu arbeiten", freute sich Vincent Helmschrot, blickte kurz auf und arbeitete dann konzentiert und ungehindert an seinem Vogelfutterhaus weiter.

Jedes Stück ein Unikat

Die anderen Teilnehmer fertigten mit großem Engagement Körbe und Schalen sowie einmalige Desingerstücke, die es sonst nirgendwo mehr gibt.