Am frühen Abend bekam eine 57-jährige gebürtige Kasachin einen Anruf von einem russisch sprechenden Mann. Er gab sich als ihr Sohn aus und erzählte, dass er bei einem Unfall eine Person getötet habe und im Coburger Krankenhaus liege. Noch bevor der Anrufer Geld fordern konnte, wurde die 57-Jährige schon misstrauisch, worauf der Mann das Gespräch beendete. Auch bei einer 42-jährige Coburgerin, die in Aserbaidschan geboren wurde, versuchte vermutlich derselbe Mann sein Glück. Auch sie merkte schnell, dass etwas nicht stimmte und legte auf. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kripo Coburg unter Telefon 09561/645-0 in Verbindung zu setzen.