Im Relegationsendspiel zur Landesliga war auf der Sportanlage in Wallenfels angerichtet: Der souveräne Bezirksligameister SpVgg Oberkotzau traf auf den TBVfL Neustadt. Der Bezirksoberligist schaltete letzte Woche den favorisierten DVV Coburg im Elfmeterschießen aus und kann außer den gesperrten Keeper Lichtenstein auf die identische Startformation bauen. Burkard Schraml, Coach der SpVgg, ließ den angeschlagenen Torjäger Christopher Kuhnlein auf der Bank.
Das Spiel begann mit einem Paukenschlag! Nach 118 Sekunden führte Oberkotzau. Die Neustadter hatten zwei katastrophale Fehlpässe in der Spieleröffnung, dann wurde Görgel in die Gasse geschickt, legte quer und Goalgetter Philipp Mölter schob freistehend ein. Damit war der TBVfL kalt erwischt und jegliche Defensivtaktik war hinfällig. Aber die Neustadter erholten sich schnell, spielten gut mit und hatten nach 20 Minuten zwei strittige Szenen, in der einmal auf abseits entschieden wurde und das andere Mal lief Sebastian Pickel hinten in die Beine von Steffen Müller, aber der Elfmeterpfiff blieb aus.
Die SpVgg spielte zielstrebiger ihre Angriffe nach vorne und in der 30. Minute hämmerte Flügelflitzer Sebastian Göcking den Ball zum 2:0 in die Maschen, nachdem Philipp Mölter das Leder schön an den Sechzehner zurück legte.
Aber die Redl-Elf wehrte sich und im Gegenzug flankte Florian Höhn in den Strafraum und Sebastian Faber markierte per Kopf den Anschlusstreffer (32.). Danach war es bis zur Pause ein offener Schlagabtausch mit guten Ansätzen.
Nach dem Wechsel brachte Burkard Schraml seinen Stürmer Christopher Kuhnlein und dieser hatte gleich die Vorentscheidung auf dem Fuß, aber Neustadts Ersatzkeeper Tim Wachsmuth war zur Stelle. Der Bezirksligameister drängte auf das 3:1. Immer wieder lief vor allem Sebastian Göcking allen davon, aber seinen Flanken und Schüsse fanden noch nicht das richtige Ziel. Die Entscheidung folgte nach knapp einer Stunde, als der eingewechselte Rene Stefanizzi als letzter Mann den durchgebrochenen Christian Specht foulte und berechtigt mit "Rot" vom Feld musste. Neustadt war dezimiert und auch der Ausfall des verletzten Ballverteilers Fabio Cannone war nicht mehr zu kompensieren.
Nach 71 Minute überlupfte der alleine gelassene Philipp Mölter gekonnt über den Neustadter Schlussmann zum 3:1. "Nach dem dritten Tor, konnten wir es sicher herunter spielen", analysierte ein glücklicher Burkard Schraml nach der Partie.
Den endgültigen Landesliga-Aufstieg machte Daniel Mayr perfekt, als er in der 77 Minute trocken zum 4:1 einschoss, nachdem zuvor Raimund Wohn noch im Strafraum geblockt werden konnte. Der Sieg war mehr als verdient, obwohl der TBVfL Neustadt im ersten Abschnitt mehr Spielanteile hatte, aber durch zwei dumme Gegentore viel investieren musste und diesen Anstrengungen im zweiten Durchgang Tribut zollte.

SpVgg Oberkotzau gegen
TBVfL Neustadt 4:1 (2:1)


TBVfL Neustadt/W.: Wachsmuth - Wittmann, Eber, Hammerschmidt, Grimm, Höhn, St. Müller, K. Müller (88. Redl) , Pertsch (69. Herold), Cannone (38. Stefanizzi), Faber . - SpVgg Oberkotzau: Reichenberger - Mayr (80. Kruber), Schörner, Pickel, Wohn, Specht, Mölter, Dühnel (46. Kuhnlein), Eichner, Göcking (70. Wunderlich), Sörgel. - Tore: 1:0 Mölter (2.), 2:0 Göcking (30.), 2:1 Faber (32.), 3:1 Mölter (71.), 4:1 Mayr (77.).
SR: Christopher Schwarzmann (TSV Scheßlitz). - Zuschauer: 600. - Gelbe Karten: Faber, Höhn / Specht, Schörner, Wunderlich. - Rote Karte: Stefanizzi (57./ Notbremse) / -.