Die Wochen, in denen die Wähler im Landkreis Coburg mit Informationen und Werbung von Flugplatzgegnern und -befürwortern überschwemmt wurden, sind zumindest erst einmal vorbei. Am Sonntag sind die Bürger zur Abstimmung gerufen. Sie entscheiden zwar nicht darüber, ob der Flugplatz gebaut werden soll oder nicht. Aber sie entscheiden darüber, ob der Landkreis Geld dafür hergeben soll oder nicht - und sie haben die Chance, ein klares Signal zu setzen, wie sie den Plänen zum Bau des Verkehrslandeplatzes Meeder-Neida gegenüber stehen.

Das Landratsamt Coburg nennt die Zahl von 71 800 Stimmberechtigten, die eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben und somit in einem der 114 Stimmbezirke ihre Stimme abgeben können. Bei einem Bürgerentscheid (auf dem Stimmzettel ist Bürgerentscheid 1 das Bürgerbegehren und Bürgerentscheid 2 das Ratsbegehren) ist die gestellte Frage so entschieden, wie sie von der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beantwortet wurde. Allerdings muss diese Mehrheit mindestens 15 Prozent der Stimmberechtigten betragen. Bei 71 800 Stimmberechtigten wären das 10 770 Stimmen, die Bürgerbegehren oder Ratsbegehren erreichen müssen.

Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

6234 (8,68 Prozent der) Briefwähler haben sich bereits entschieden. Wer seine Wahlbenachrichtigung verloren hat, kann trotzdem abstimmen. Er muss im Wählerverzeichnis eingetragen sein und sich ausweisen - oder den Wahlhelfern persönlich bekannt sein. Wer gespannt ist, wie die Abstimmung ausgeht, kann ab 18 Uhr auf der Internetseite des Landratsamts (www.landkreis-coburg.de) mitverfolgen, wie die Ergebnisse aus den einzelnen Stimmbezirken eingehen. Wer hautnah dabei sein will, hat ab 18 Uhr die Möglichkeit im Sitzungssaal des Landratsamtes das gleiche auf Medienwänden zu verfolgen.