Mit weiterhin stabilem Gewerbesteueraufkommen rechnet Kämmerer Heiko Lech. Dem wichtigsten Einnahmeposten im Verwaltungshaushalt traut er sogar eine 15-prozentige Steigerung auf knapp drei Millionen Euro zu. Das wurde bei den Haushaltsvorberatungen am Mittwoch im Haupt- und Finanzausschuss bekannt.
Das zu bewältigende Volumen steigt im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent auf 8,6 Millionen im Verwaltungs- sowie 4,3 Millionen im Vermögenshaushalt. Den größten Ausgabeposten stellt im Haushaltsentwurf naturgemäß der Posten "Baumaßnahmen" (3,6 Millionen Euro) dar. Allein 2,7 Millionen machen die zahlreichen Einzelmaßnahmen des Mammutprojekts Sanierung und Umbau des Westflügels der Domänengebäude zur Veranstaltungshalle aus.

Über Zuweisungen für Investitionen (zwei Millionen Euro) und einer Million Euro Entnahme aus den Rücklagen will die Kommune das Großprojekt im Haushalt 2014 rechnerisch abwickeln. Teuer sind auch die Kalthalle für den Bauhof (200 000 Euro) und die Gemeindeverbindungsstraße von Bieberbach nach Oberwasungen (115 000 Euro).

Erneuerungen und Sanierungen

Arbeiten an den Brücken in der Rothgasse (Sonnefeld) sowie im Gaisäckerweg und die Erneuerung der Brunnenanlage (beide Weickenbach) finden ihren Niederschlag im Haushaltsentwurf. Bauamtsleiter Herwig Lösch ging näher darauf ein. Den Feuerwehren stehen für Anschaffungen (Wärmebildkamera, Schutzanzüge, Digitalfunk) 50 000 Euro zur Verfügung.

Auf 910 000 Euro soll die Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt klettern und damit die gesetzlichen Vorgaben übererfüllen, hob Bürgermeister Rainer Marr (CSU) hervor. Die erwartete Beteiligung an der Einkommensteuer (1,9 Millionen Euro) zehrten die um zehn Prozent erhöhten Personalausgaben für Verwaltung und Bauhof allerdings auf.

Unerwartete Schadstellen im Wasserleitungsnetz

Bereits begonnen ist die Sanierung von Siedlungs- und Forststraße im Gemeindeteil Hassenberg (300 000 Euro). Für das Wasserleitungsnetz ergaben sich stärker als erwartet Schadstellen. Der zu erneuernde Bestand einschließlich Hausanschlüssen habe sich als "nicht frostsicher" erwiesen.

"Abwarten", empfehlen alle drei Fraktionen für die im Haushaltsentwurf vorgesehene Schaffung eines Senioren-Bewegungsparks. Anregungen aus Besichtigungen gleichartiger Anlagen sollten geprüft werden. Als möglicher Standort kommen Außenanlagen im Bereich Domäne in Frage.

Sandsteintrog soll in ein Becken verwandelt werden

Auf ein Jubiläum steuert der 1965 vom damaligen Jagdpächter Louis Streng gestiftete Dorfbrunnen im Gemeindeteil Weickenbach zu. Den Mittelpunkt der mit Naturstein verkleideten Anlage neben dem Anwesen Fischer (Ortsteilsprecher) bildet ein stark verwitterter Sandsteintrog. Wie Herwig Lösch erläuterte, sollte der Sandsteintrog in ein Becken verwandelt, die Wasserzuleitung erneuert und die Fassade mit Gedenktafel bis zum Jubiläumsfest im kommenden Jahr gereinigt werden.

Für den Eigenbetrieb Gemeindewerke (Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung) sind Investitionen im Teilbereich Entsorgung (Rothgasse und Erlenweg) mit 281 000 Euro und Versorgung mit 21 000 Euro veranschlagt.

Die Haupt- und Finanzausschussmitglieder empfahlen dem Gemeinderat, das ohne Schuldenaufnahme zu stemmende Haushaltswerk in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am Mittwoch, 9. April, abschließend zu beraten. oe