Auf Schloss Callenberg ist von Sonntag, 7. Juli, bis Sonntag, 4. August, eine ganz besondere Ausstellung zu sehen. Unter dem Motto "Coburg - Brasilien: lebendige Geschichte" präsentiert die Fotografin Uli Präcklein ausdrucksstarke Fotos vom Coburger Samba-Festival: eine Tänzerin, die sich auf ihren großen Auftritt vorbereitet - ein kleiner Junge, der ganz glücklich über die südamerikanische Stimmung ist - oder auch "Sambaco"-Chef Rolf Beyersdorf, der von einem Fenster im Rathaus aus das bunte Treiben auf dem Marktplatz verfolgt; kurioserweise hat sich Ulrike Präcklein beim letztgenannten Motiv für eine Schwarz-Weiß-Aufnahme entschieden und schafft es trotzdem (oder gerade deshalb?), diese Stimmung toll einzufangen.

Die Ausstellung wird veranstaltet von Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha namens der Stiftung der Herzog von Sachsen-Coburg und Gotha'schen Familie.

Damit auch viele Festivalbesucher die Ausstellung besuchen können, wird es am Samba-Wochenende (13./14. Juli) einen Shuttlebus zwischen dem ZOB in der Lossaustraße und Callenberg geben. Genaue Fahrpläne werden zur Zeit erstellt und in der Tourismus-Information sowie an den Sambainformationsständen erhältlich sein und auch an den Bushaltestellen aushängen.

Öffnungszeiten Schloss Callenberg: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr (Führungen an Sonn- und Feiertagen um 14 und 15 Uhr); Sonderöffnung zum Samba-Festival am Montag, 15. Juli, von 11 bis 17 Uhr. ct