Direktkandidat bei der Landtagswahl wird Jens-Uwe Peter sein. Der 28-jährige ist gebürtiger Coburger, arbeitet als Softwareentwickler und engagiert sich in der Partei in vielen Fachausschüssen. "Ich möchte mich noch mehr in die Parteiarbeit einbringen", sagte Peter.

Als Listenkandidat wird bei der Landtagswahl Carsten Aumann antreten. Aumann, ebenfalls in der Vestestadt geboren, ist Jahrgang 1957 und hat nach eigenen Angaben "bereits so ziemlich alle Kandidaturen mitgemacht". Seinen politischen Schwerpunkt sieht er so: "Die Freiheit des einzelnen Menschen war schon immer wichtig für mich." Man bräuchte nicht unbedingt neue Gesetze, sondern man müsste auf den Menschen eingehen und seine persönliche Freiheit gewähren.

Bei der Bezirkstagswahl wollen die Liberalen in Coburg mit Wilhelm Habermann punkten. Der 56-Jährige ist bereits Bezirksrat und möchte dort auch nach der nächsten Wahl wieder dabei sein. Der Bamberger ist seit vielen Jahren Mitglied in der FDP. Er führt in Stegaurach eine eigene Werbeagentur. "Ich trete in Coburg an, weil es ja heißt, im eigenen Land da gilt der König nix. Deshalb bin ich in Bamberg nicht angetreten!" Als Werbefachmann hat er auch schon eine Idee, das "CO" im Coburger Fahrzeugkennzeichen aufzuwerten: "CO, das steht für Creativ Oberfranken!"

Als Listenkandidat für die Bezirkstagswahl wurde Markus Latta nominiert. Der 35-jährige ist seit 2008 in der FDP und derzeit auch stellvertretender Kreisvorsitzender im Kreisverband Coburg-Stadt.
In seiner Grußrede an die Mitglieder erinnerte FDP-Bezirksvorsitzende und Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Thomas Hacker, an die Erfolge seiner Partei in Bayern: "Wir haben seit 2008 viele liberale Ideen in die bayerische Politik eingebracht", sagte er. Man habe damit begonnen, "Bayern zu modernisieren".