ereits über das ganze letzte Jahr wurden für das Planungsgebiet im Auftrag der Projektgesellschaft "Verkehrslandeplatz Coburg" Daten erhoben und diese bei der Bearbeitung von Studien und Fachplanungen für das Planfeststellungsverfahren einbezogen, wie es in einer Mitteilung der Projektgesellschaft heißt. Auch im Winter würden demnach die Vorbereitungen zur Erstellung der Antragsunterlagen nicht ruhen. Ziel der nun anstehenden Geländeaufnahme auf dem geplanten Standort sei es, die Grundlagen für eine optimale Anpassung des geplanten Landeplatzes an die Geländestruktur zu schaffen, die letztendlich für eine ressourcenschonende und verträgliche Umsetzung des Vorhabens wichtig sei.

"Hoffentlich hält das Wetter in den nächsten Wochen, so dass die Vermessungsarbeiten zügig durchgeführt werden können", wünscht sich Willi Kuballa von der Projektgesellschaft. "Starke Schneefälle oder Regen würden die Geländearbeiten doch erheblich erschweren, was für alle Beteiligten nicht nur mühseliger, sondern die Arbeiten auch zeitlich verzögern würde."

Angedacht sei es, so Kuballa, dass die Vermessungen nicht länger als zwei Wochen in Anspruch nehmen sollen und Ende Januar 2013 bereits abgeschlossen werden. Die Vermesser würden die betreffenden Flächen nur kurzzeitig mit Vermessungsgerätschaften betreten, sodass die Arbeiten "schadlos" von statten gehen, so die Überzeugung der Planer. Dazu beitragen würde auch die Ausführung der Arbeiten in der kalten Jahreszeit außerhalb der Vegetationsperiode, wodurch die Bewirtschaftung der überwiegend landwirtschaftlichen Nutzung der Flurstücke am wenigsten gestört wird.

Sollte es dennoch - "wider Erwarten" - zu Beeinträchtigungen kommen, können sich die Betroffenen an die bereits vorab informierten öffentlichen Stellen (Gemeinde Meeder, Landkreis Coburg) oder direkt an die Projektgesellschaft Verskehrlandeplatz Coburg wenden. Auf der Homepage der Projektgesellschaft Verkehrslandeplatz Coburg mbH werde das Vorhaben zudem detailliert beschrieben, sodass sich die Bürger dort informieren können.