Nervenkitzel, Aufregung und Jubel - all das bietet das Pokalturnier der Förderschulen am Donnerstag beim "Glockenberg-Cup" in der Coburger Pestalozzi-Schule. Insgesamt zwölf Teams, je sechs Mädchen- und Jungs-Teams, kommen von vier unterschiedlichen Schulen in der Dreifachhalle zusammen, um sich die Medaillen zu erkämpfen. Während sich die Mädchen beim "Ball über die Schnur"-Spiel ins Zeug legen, geben die Jungs beim Fußball ihr Bestes.
"Die Coburger Heinrich-Schaumberger-Schule und die Kronacher Pestalozzi-Schule haben je zwei Jungs- und Mädchen-Teams gestellt. Von der St. Katharina-Schule aus Lichtenfels und der Glockenbergschule aus Neustadt sind je ein Jungs- und Mädchen-Team gekommen", erzählt Monika Schäfer, Sportlehrerin an der Heinrich Schaumberger Schule (HSS). "Ich bin sehr stolz auf meine Mädels. Beide Coburger Teams stehen auf jeden Fall beim Ball über die Schnur im Finale. In den letzten zwei Jahren konnten wir auch gewinnen", erinnert sie sich. "Wir haben im Sportunterricht aber auch extra dafür trainiert."
"Das ist jetzt das zweite Jahr, dass wir dabei sind, und es macht echt Spaß", sind sich Miriam Danza und Mandy Hendrycs aus Kronach einig. "Die Spiele sind alle fair und wir können richtig mitfiebern."
"Sie waren ja alle schon im September total heiß drauf", berichtet Schäfer mit einem Lachen. "Außerdem freuen sie sich immer über die Medaillen, weil sie die mit nach Hause nehmen können."


Zweimal Elf-Meter-Schießen

Zweimal müssen die Zuschauer ein Elf-Meter-Schießen aushalten. Zunächst beim Spiel um den dritten Platz, in dem sich die Mannschaften Coburg I und Neustadt gegenüber stehen. Zuvor hatten die Neustadter Coburg II in einem 5:0 deutlich besiegt. "Wir sind super drauf, die Mannschaft hat wirklich richtig gut harmoniert!", ist Daniel Neubert aus Neustadt begeistert. "Ich hab selbst auch ein Tor geschossen!", freut er sich stolz. Im Elf-Meter-Schießen gegen Coburg I hatte es dann aber doch nicht ganz gereicht.
Gleich im Anschluss folgt das Endspiel Lichtenfels gegen Kronach I. Nach der regulären Spielzeit von zehn Minuten steht es 1:1 unentschieden, wieder muss die Entscheidung durchs Elf-Meter-Schießen fallen.
Nach fünf Minuten des puren Zitterns, endlich der Schlusspfiff. Jubelnd und schreiend rennen die Lichtenfelser vom Platz und fallen ihren begeisterten Fans um den Hals. "Das ist so toll!", freut sich auch Lehrerin Elena Puff. "Die vergangenen Jahre waren wir immer Letzter, jetzt haben es die Mädels auf den fünften Platz geschafft und die Jungs haben gewonnen. Ich freu mich total!"
Seit wie vielen Jahren das Turnier schon veranstaltet wird, wissen die Lehrer gar nicht mehr. "Ursprünglich waren nur Coburg und Kronach dabei", erzählt Manfred Bergmann, Rektor der Glockenberg Schule, nach der der Cup benannt ist. "Mehr als zehn Jahre sind es aber schon." Bei der Organisation wechseln sich Coburg, Kronach und Neustadt ab.
Auch der Landrat unterstützt sie. "Michael Busch hat uns wieder die Medaillen gestiftet", bestätigt Alexander Ludwig, Sportlehrer an der Heinrich-Schaumberger-Schule.


Ergebnisse des Glockenberg-Cups:

Fußball (Jungs):
1. Platz: Lichtenfels
2. Platz: Kronach I
3. Platz: Coburg I
4. Platz: Neustadt
5. Platz: Kronach II
6. Platz: Coburg II

Ball über die Schnur (Mädchen):
1. Platz: Coburg I
2. Platz: Coburg II
3. Platz: Kronach I
4. Platz: Kronach II
5. Platz: Lichtenfels
6. Platz: Neustadt