Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen der Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Coburg vom 7. September als unbegründet verworfen, teilte jetzt Richter Ingo Knecht-Günther mit. Die Entscheidung des Landgerichts Coburg ist damit rechtskräftig. Die 3. Große Strafkammer als Schwurgericht des Landgerichts Coburg hatte die beiden Haupttäter Peter G. und Paul K. wegen der Tötung des Wolfgang R. in der Nacht zum 12. Dezember 2013 wegen Mordes in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Die beiden Mitangeklagten Maria Gorett S. und Helmut Erhard S. waren wegen Raubes mit Todesfolge beziehungsweise Anstiftung hierzu zu Freiheitsstrafen von zwölf Jahren und zwölf Jahren und einem Monat verurteilt worden.
Eine frühere Entscheidung der 1. Großen Strafkammer als Schwurgericht des Landgerichts Coburg vom 13. Februar 2015 hatte der Bundesgerichtshof im November 2015 aufgehoben, woraufhin die Sache erneut verhandelt werden musste.