Das war tatsächlich nicht zu viel versprochen, eine Wahnsinnsstimme, die zweifellos ihren Platz unter den größten Blues- und Jazzsängerinnen einnehmen wird: die kanadische Sängerin und Songwriterin Ann Vriend, die anderenorts schon in der höchsten Liga spielt, bei uns aber noch nicht so bekannt ist. Wo man in Coburg so etwas live erleben kann? Im Kulturprogramm von Leise am Markt, wie auch immer das die künstlerische Leiterin Antoinetta Bafas zustande bringt.
Jedenfalls gab es am Donnerstag wieder eine dieser wohl eben auch noch von den größten Musikern des Jazz, Blues, Soul... so gesuchten musikalischen Abenteuer-Abende, die nur im unmittelbaren Miteinander von Künstlern und Zuhörern möglich sind. Ann Vriend hob in dem schönen kleinen Saal ab in den freien musikalischen Überflug, der nur noch Klang, tönende Kraft, Gefühl, Leidenschaft im Raumzeit-Gefüge ist, aus dem für Minuten alles andere ausgeblendet ist. Das Publikum flog völlig selbstvergessen mit.


Ein bisschen Kleinmädchen

Ihre meist dunkel geführte Stimme in beachtlicher Fülle kann trotzdem mit zarten, leichten, höchsten Tönen berühren, wobei Ann Vriend geschickt mit derzeit beliebtem Kleinmädchen-Charme kokettiert.
Woher diese schmale, schöne Superwoman diese Kraft nimmt? Sie muss unmittelbaren Zugang zu den Urgründen der Musik haben, wie vor ihr Janis Joplin, Aretha Franklin, Etta James und all die anderen, mit denen sie - zu Recht -- immer wieder in Zusammenhang gebracht wird.
Dazu kommen ihre pointiert gefassten Geschichten, die stimmungsvoll verdichteten Miniaturen aus dem Leben der Menschen von nebenan etwa, die sie klanglich umsetzt und am Piano akzentuiert und prägnant selbst begleitet, unterstützt nur von dem jungen, ganz in der Musik versunkenen Bassisten Reid Thiel. Da Vriend in klarem Englisch artikuliert, war sie tatsächlich recht gut zu verstehen.


So ein Schalk

Oder Ann Vriend versenkt sich einfach und direkt ins menschliche Urthema, die Liebe: "I Wish You Were Here", "You're the One I Want". Dabei ist sie witzig, selbstironisch, einfallsreich, ein richtiger Schalk. Wenn sie zum Schluss eine herzzerreißende Version der Country-Schnulze "Stand by Your Man" bringt, sind die Zuhörer nur noch gebeutelt zwischen kitschigem Überfluss, Ehrfurcht und überraschender Ironie.
Um dann erst mit "The Bird on a Wire", mit dem schon Leonard Cohen versuchte, frei zu sein, still zu werden, Ruh' zu geben. Befriedigt, befriedet wie selten.

Ann Vriend wurde in Vancouver, Kanada, geboren. Ihre Eltern erkannten und förderten früh ihr musikalisches Talent. Nach dem Studium (auch Klassischer Musik) und weiterer Musikausbildung veröffentliche sie 2003 ihr Debütalbum. Über moderne Pop-Sounds, später ironisch gebrochene Country-Annäherungen und klassischen Rhythm and Blues bewegte sie sich immer weiter in freie Blues- und Jazzgestaltungen.
 Ann Vriend ist mehrfach durch Kanada, Australien und Europa getourt, wobei sie sowohl als Solo-Künstlerin als auch zusammen mit einer Band auftrat. Sie findet mittlerweile Beachtung bei den großen Network-TV-Stationen und trat in namhaften Shows auf. Im März 2014 erschien ihr fünftes Studioalbum "For The People In The Mean Time".

Ausblick Am 29. Juni ist der als neue große Stimme aus den USA gehandelte Steven Santoro mit seiner Band zu Gast bei Leise am Markt. Karten uner www.leise-am-markt.de