René Hähnlein wurde 1971 in Sonneberg in Thüringen geboren und lebt seit September 1989 in Coburg. Er wurde zusammen mit seiner Familie nach acht Monaten politischer Haft in der DDR in die Bundesrepublik Deutschland abgeschoben.

Er erwarb die mittlere Reife und besuchte bis zu seiner Inhaftierung das Gymnasium "Hermann Pistor" in Sonneberg. Er ist von Beruf Industriekaufmann. Mitte der 90-er Jahre leistete er seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr. Im Anschluß arbeitete er als kaufmännischer Angestellter einer Buchhandelskette, bevor er sich als Wahlkreismitarbeiter eines Bundestagsabgeordneten der Linken ganz der politischen Arbeit widmete.

René Hähnlein ist Verdi-Mitglied und war Mitglied der SPD, bevor er sich wegen der Agenda -2010-Gesetzgebung der Schröder-Regierung der Partei "Die Linke" zuwandte.

Außerhalb seiner parteipolitischen Arbeit engagiert er sich unter anderem im Bürgerbündnis gegen Rechts "Coburg ist bunt".

"Ich freue mich im Wahlkampf auf die Begegnung und Auseinandersetzung mit allen für diese Politik verantwortlichen Parteien", so René Hähnlein nach seiner Nominierung. "Meine Erfahrungen als Gewerkschaftsmitglied, als außerparlamentarischer Mitstreiter in Bündnissen wie ,Coburg ist bunt' und Attac sind meine tägliche Motivation, mit der Linken für eine friedlichere, sozialere und gerechtere Welt zu kämpfen. Im Sinne eines basisdemokratischen Auftrages möchte ich mich direkt an der Gestaltung und Ausrichtung einer gerechteren und lebenswerteren Gesellschaft beteiligen. Deshalb will ich meine Kraft und Energie im Deutschen Bundestag zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in den Kreisen Coburg und Kronach einbringen."