Die Beteiligung an der dritten Krokus-Pflanzaktion litt unter dem feucht-nebligen Herbstwetter. Zwar waren einige Bürger in den Kurpark gekommen, um ein Krokus-Band in die Erde zu bringen, doch mochten nur wenige verweilen, um den Klängen des "Freien Fränkischen Bierorchesters" zu lauschen und sich mit einem Weißwurst-Frühstück zu stärken. Aber die, die da waren, ließen sich weder die gute Laune noch den Arbeitseifer trüben.
"Heute lädt das Wetter nicht dazu ein, sich in den Kurpark zu setzen", sagte Lars Otto, Vorstandsmitglied von "Bad Rodach begeistert", mit skeptischem Blick in den Himmel. Immerhin: Einige Menschen, die eigentlich in die Therme wollten, haben spontan mit gepflanzt.

Der im Juli 2010 gegründete Verein hatte die Pflanzaktion mit Rahmenprogramm initiiert. Das blaue Blütenmeer der jetzt gepflanzten Krokusse soll nach dem Wunsch des "Stadtmarketing-Netzwerks für eine lebendige Stadt" im nächsten Frühjahr Gäste in die "Perle am Grünen Band" locken. Natürlich sollen auf diesem Wege auch die Angebote und Vorzüge der Kurstadt bekannter werden.

Ottos Vorstands-Kollege Dieter Weil und Christiane Ulmann-Puff waren deshalb am Sonntag ebenfalls mit Pflanzen beschäftigt. "Ich habe mir zum Ziel gesetzt, beim dritten Mal noch mehr Krokusse als bislang in die Erde zu bringen", sagte Weil, während er eifrig werkelte. Der Hotelier sah sich und seine Mitstreiter auf jeden Fall auf einem guten Weg, irgendwann eine blaue Wiese präsentieren zu können.

Nach den beiden vergangenen Aktionen hatten sich die Wildkrokusse der Sorte "Crocus thommasianus" durch Auswildern auch selbst vermehrt. An manchen Stellen allerdings machten auch hungrige Mäuse dem "blauen Meer" einen Strich durch die Rechnung. Neben Weil setzte Martha Biehl mehrere der kleinen Zwiebeln in die Erde. Die frischen Temperaturen störten sie nicht: "Wir arbeiten uns warm!" Obwohl die Krokusse in einem Schneckenkreis gepflanzt werden sollten, nahmen sich die Teilnehmer künstlerische Freiheiten. "Mein Mann hat mir schon ein Herz gepflanzt", verriet zum Beispiel Ute Cammerer begeistert.

Bad Rodach? Einfach schön!

Erna Birner und Willy Bogusch waren zum ersten Mal dabei. Seit zwei Jahren wohnt das Paar in Bad Rodach, nachdem es 25 Jahre in Südspanien gelebt hatte. Dreimal im Jahr zog es das Paar früher von dort zum Kuren nach Bad Rodach. "Es hat uns jedes Mal so gut gefallen, dass wir uns inzwischen hier niedergelassen haben", schilderte Birner. Auf die Nachfrage, was den Ausschlag für ihre Entscheidung gab, nannten die Neubürger "die kleine, aber überschaubare Größe der Stadt", das Ambiente rund um den Marktplatz, die "wunderbare Landschaft" und "die kleinen Gärten vor den Häusern".

Nachdem im vergangenen Jahr keine Krokusse gepflanzt wurden, bekundeten die anwesenden Vorstandsmitglieder von "Bad Roch begeistern" ihre Entschlossenheit die Pflanzaktion wieder jedes Jahr durchzuführen.
20 000 Krokusse waren schon vorher auf der anderen Seite des Kurparks, in Richtung Thermalbad, in die Erde gebracht worden. Trotz der Wetterbedingungen waren am Sonntag die neuen 10 000 Krokusse auf der Wiese Richtung Stadt bereits nach weniger als zwei Stunden gepflanzt.

Die neue Projektmanagerin des Netzwerks, Corinna Trier, zeigte sich begeistert und zollte allen Mitwirkenden Respekt: "Wenn ich heute Morgen bei dem Wetter nicht hergemusst hätte, wäre ich wohl auch lieber liegen geblieben."

Bad Rodach blüht auf

Spendenkonto Um auch zukünftig den Kurpark zum Blühen zu bringen, wirbt das Netzwerk um Spenden. Für jeden Euro, der auf dem Netzwerkkonto (Nummer 29 19 222 bei der VR-Bank Coburg, Bankleitzahl 783 600 00) eingeht, werden neue Krokuszwiebeln angeschafft.