Kurios verlief der 1. Spieltag in der Kreisliga Coburg. Späte Tore, mehrere Platzverweise und ein Treffer aus 45 Metern. Die Fans bekamen einiges geboten. Zu den Siegern durfte sich trotz eines 2:2 auch die TSG Niederfüllbach fühlen, die zur Pause noch 0:2 zurücklag und einen Mann weniger auf dem Feld hatte.

Während Mitfavorit SV Ketschendorf am Freitagabend im Eröffnungsspiel in Staffelstein auf der Zielgeraden die Luft ausging und trotz einer Führung bis zur 86. Minute noch gänzlich leer ausging, sorgte Topfavorit SC Sylvia Ebersdorf mit einem 3:0-Derbydreier gegen den SV Großgarnstadt gleich für klare Verhältnisse.


Eigentor vier Minuten vor Schluss

Coburg Locals - Spvg Ahorn 0:1 (0:0): Beim ersten Auftritt vor heimischer Kulisse waren die Coburg Locals in den ersten 45 Minuten die dominierende Mannschaft und hätten durch Chancen von Alex Sapov und dem Neuzugang Dominik Wank in Führung gehen müssen.
In der zweiten Halbzeit stellten die Gäste die Spielweise um, damit hatte die Heimmannschaft zunächst Probleme. Mitte der zweiten Halbzeit bekamen die Locals das Spiel wieder in den Griff, versäumten aber wiederum durch ihre schlechte Chancenverwertung, das Spiel für sich zu entscheiden. Kurz vor Ende der Partie, als jeder schon mit einem 0:0 rechnete, fiel nach einem Freistoß der Gäste der glückliche Siegtreffer durch ein Eigentor von Danny Heinze. - SR: Marco Di Filippo (Walsdorf) . - Zuschauer: 100. fw


Ketschendorf brach am Ende ein

TSV Staffelstein - SV Ketschendorf 2:1 (0:0): Das wäre es vor der Pause fast gewesen! Nach einem langen Ball von Bastian Dietz umkurvte der Staffelsteiner Szilard Molnar Gästekeeper Mike Pochmann und hätte den Ball nur ins leere Tor schieben müssen. Doch der starke TSV-Angreifer kam ins Stolpern, ging zu Boden, und so wurde das Leder Beute von SV-Torhüter Pochmann (44.).
Die Hausherren hatten in dieser Auftaktpartie der Kreisliga Coburg/Lichtenfels am Freitagabend vor 220 Zuschauern im städtischen Stadion weitere gute Chancen. So schoss ebenfalls Molnar an die Latte (26.), und Dennis Schunkes Kopfball landete ebenso am Querbalken. Doch wer seine Chancen nicht nützt, bekommt oft die Quittung. Gäste-Spielertrainer Patrick Schubert verwertete eine der wenigen Ketschendorfer Chancen zum 0:1 (71.). Aber die Hausherren kamen zurück. Nach einem Handspiel von Tobias Schreiner verwandelte Sebastian Koch den fälligen Elfmeter zum 1:1 (86.). Der gleiche Spieler versenkte in der vierten Minute der Nachspielzeit auch noch aus 45 Metern (!) einen Freistoß zum 2:1-Erfolg der Badstädter. hu


Gemeinder köpft Meeder zum Sieg

TSV Meeder - FC Coburg II 2:1 (1:1): Nach anfangs zerfahrenem Spiel nutzte Tim Knoch eine schöne Flanke von Krumm zum 1:0 (20.). Danach versäumten es Müller und Gemeinder, die Meederer Führung auszubauen. In der 30. Minute hatten die Gäste ihre erste Chance durch Schmidt, der jedoch aus 16 Metern am Pfosten scheiterte. Kurz darauf dann doch das 1:1 für die Gäste durch ein Eigentor von Wächter.
Die zweite Spielhälfte begann mit einem Paukenschlag: Gemeinder schraubte sich in der 46. Minute fünf Meter vor dem gegnerischen Tor höher als der Coburger Torwart und köpfte zum 2:1 für Meeder ein. Benny Müller hätte kurz darauf die Meederer Führung ausbauen können, scheiterte jedoch am Torkreuz. Außer einem Freistoß aus spitzem Winkel in der 65. Minute, den der Meederer Torwart Komm entschärfte, hatten die im Angriff harmlosen Gäste keine zwingende Ausgleichschance. In den letzten Minuten wurde es noch farbig: Die beiden Coburger Spieler Stammberger und Steuerwald erhielten gelb-rot (mehrfaches Foulspiel), Gästespieler Schmidt sogar Rot nach einer Tätlichkeit. Aber auch die Heimmannschaft brachte das Spiel nicht komplett zu Ende: Abwehrspieler Wächter musste nach einem Foulspiel ebenfalls vorzeitig das Feld verlassen. rm


SVH vergibt zu viele Chancen

SV Heilgersdorf - TBVfL Neustadt/Wildenheid 0:0: Bereits in der 6. Minute hatte der Gastgeber die erste Großchance durch Weiß. T. Schramm überspielte mit einem langen Ball die Gästeabwehr und Weiß konnte alleine auf Torwart Tunc zu laufen. Sein Schuss strich jedoch knapp am Gehäuse vorbei. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte der SVH die deutlich besseren Möglichkeiten, obwohl die Gäste die etwas größeren Spielanteile hatten.
So hatte wiederum Weiß mit einem Freistoß Pech und SVH Mittelstürmer Enuta scheiterte am Gästekeeper. Die einzige Chance der Gäste in der ersten Halbzeit vergab Fleißner in der 18. Minute etwas kläglich.
Der Gastgeber kämpfte nach der Pause zwar aufopferungsvoll, konnte in der Offensive jedoch kaum mehr Akzente setzen. Erst in der Schlussphase gab es die eine oder andere Offensivaktion, wobei Weiß in der 80. Minute die Entscheidung auf dem Fuß hatte. Nach einem langen Ball von Schramm war er auf der rechten Seite völlig blank. Sein Schuss strich wiederum am Pfosten vorbei. di


TSG steckt 0:2 und "Rot" weg

Schwabthaler SV - TSG Niederfüllbach 2:2 (2:0): Die Heimelf, die auf fünf Akteure verzichten musste, zeigte in den ersten 45 Minuten eine gute Leistung. In der 28. Minute hatte Jan Krappmann Pech, als er mit einem Kopfball nur die Latte traf. Zwei Minuten später erzielte Jonas Dinkel nach Zuspiel von Johannes Kraus das 1:0. In der 35. Minute bekam der Gästespieler Schramm wegen Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte und drei Minuten später schloss Johannes Kraus eine schöne Einzelleistung mit dem 2:0 ab.
In der zweiten Hälfte kamen die Gäste immer besser ins Spiel und David Galeczka erzielte per Direktabnahme nach einem Eckball den 1:2 Anschlusstreffer. In der 58. Minute zeigte Schiedsrichter Kaiser aus Hof dem Heimakteur Simon Merklein wegen Foulspiel die rote Karte. In der 67. Minute gelang Michael Knauer das 2:2. In der Restspielzeit rettete die Heimelf das Unentschieden mit Glück und Geschick über die Zeit.


Stößel auf Skiba - Tor

VfB Einberg - TSSV Fürth am Berg 3:1: Beide Mannschaften boten den zahlreichen Zuschauern von Beginn an ein Spiel mit einigen Torszenen. Der Gast hatte die erste klare Chance, doch strich der Kopfball am Tor vorbei. Danach übernahm Einberg das Spiel und zeigte mehrere schöne Kombinationen mit Torabschlüssen. Infolgedessen fiel dann auch das verdiente 1:0, als Kessel den Ball im kurzen Eck unterbrachte.
Danach war es weiter die Einberger "Rothosen", die das Heft in der Hand hatten. Es wurden allerdings die Chancen nicht verwertet. So kam es kurz vor der Pause zum Ausgleich, als eine Standardsituation von Langbein erfolgreich verwertet wurde.
Nach der Pause war es eine offenere Parte. Die Gäste waren zumeist gefährlich, wenn Engel sich am Offensivspiel beteiligte. Nach einem Lattentreffer nach Freistoß, bei dem der VfB etwas Glück hatte, wurde das Spiel wieder mehr von den Hausherren bestimmt. Nach einer guten Kombination über den starken Stößel vollendete Skiba aus elf Metern zum 2:1. Fürth drängte nun auf den Ausgleich, doch die Einberger Defensive stand gut. Den Schlusspunkt setzte Friedrich, als er einen hohen Ball per Direktannahme im langen Eck unterbrachte. mc


Erst in der Schlussphase alles klar

SC Slvia Ebersdorf - SV Großgarnstadt 3:0 (0:0): Einen wohl mühseligen Sieg konnten sich die Gastgeber in den Schlussminuten noch deutlich sichern. In der Anfangsphase hatten die Platzherren leichte Feldvorteile, jedoch verfehlte Dalke (23./28,) mit zwei Freistößen den Kasten. Mit Fortdauer kamen die Gäste etwas besser ins Spiel und scheiterten mit einem Kopfball (30.). Kurz vor der Pause zielten die Hausherren (42.) über den Gästekasten.
Nach dem Seitenwechsel kamen die Einheimischen munterer aus der Kabine und Torjäger Scheller (46.) brachte seine Truppe nach herrlichem Spielzug mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf versäumten die Sylvianer zunächst einfach ihre dünne Führung ausbauen. Die Gäste konnten auch mit ihren Vorstößen kein Kapital schlagen. In den Schlussminuten legten die Hausherren schließlich noch nach: Reußenzehn (88.) erhöhte auf 2:0, den Schlusspunkt setzte schließlich Nemmert (90.) mit dem Kopf zum 3:0. gre


Die Prechts sorgen für Klarheit

TSV Bad Rodach - TSV Pfarrweisach 1:4: Den Start in die neue Saison hatte sich der Aufsteiger anders vorgestellt, doch nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, setzten sich die Gäste verdient durch. Johannes Cholewa brachte die Gäste in Führung, die Gueven Altun aber acht Minuten vor der Pause ausglich. Die Partie war auch nac der Pause relativ hektisch und mit insgesamt sechs gelben Karten auch "farbig".
Daniel Schneidawind schoss die Pfarrweisacher dann mit seinem Treffer zum 1:2 in der 53. Minute auf die Siegerstraße und Sebastian Pecht sorgte gut zehn Minuten später bereits für die Vorentscheidung. Die Gastgeber gaben sich zwar noch nicht geschlagen, doch gegen die stabile Gästeabwehr gab es an diesem Tag einfach kein Durchkommen. Florian Pecht räumte schließlich mit dem vierten Gästetreffer alle Zweifel aus dem Weg. ct