Die Jungen Coburger (JC) haben sich das Thema Radwege vorgeknöpft. In einer Pressemitteilung spricht JC-Stadtrat Kurt Knoch von einer "erschreckend verwahrlosten Beschilderung auf den Radwegen in und um Coburg".


Radweg "nicht mitgewachsen"

JC-Stadtrat Maximilian Forkel weist zudem auf den Sicherheitsaspekt hin: "Die Fahrzeuge werden immer moderner, aber auch größer. Der Radweg allerdings ist in den letzten 15 Jahren nicht mitgewachsen."


Um so mehr sind die Jungen Coburger froh, dass der Vorschlag für ein Radwegkataster und eine Erneuerung der Beschilderung jetzt im Verwaltungssenat auf mehrheitliche Zustimmung gestoßen ist. "Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung", erklärt Kurt Knoch, während die JC-Vorsitzende Christina Biegner gar von einem "Meilenstein im Coburger Radwegenetz" spricht.

Die JC, so Biegner weiter, seien mittlerweile "das Sprachrohr für die Radfahrer in der Stadt" geworden. Seit einer Radtour im September 2015 habe man noch bei vielen weiteren Veranstaltungen Anregungen und Wünsche von Radfahrern eingeholt. "Die Rückmeldungen und Ideen waren so groß, dass die JC schnellstmöglich den Weg ins Ämtergebäude suchten", erklärt die Vorsitzende. Und abschließend stellt Christina Biegner noch fest: "Der jahrelange Stillstand hat nun ein Ende! Es wird nun auch der Radfahrer in der Stadt nicht mehr übersehen."