Der acht Jahre alte Edvard Escher aus Niederfüllbach strahlt über das ganze Gesicht, denn er ist sehr stolz und voller Freude, wie auch die anderen Löschwichtel aus Niederfüllbach. Stolz zeigen sie ihre Medaillen und drücken den schweren Wanderpokal, der von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gespendet wurde, in die Luft. Die Löschwichtel aus Niederfüllbach haben in diesem Jahr den dritten Kinderleistungsmarsch gewonnen. Deshalb findet der vierte Kinderleistungsmarsch im kommenden Jahr in Niederfüllbach statt.
In diesem Jahr wurde der Leistungsmarsch mit Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren, die in den Kinderfeuerwehren aktiv sind, auf dem Gelände der Siegfried-Möslein Schule in Großheirath veranstaltet. Ausrichter waren die Feuerwehr in Rossach, deren Kinderfeuerwehr, die Löschzwerge Rossach, im vergangenen Jahr den Leistungsmarsch gewonnen hatten.
Insgesamt 68 Kinder aus dem gesamten Landkreis, die in sieben Kinderfeuerwehren aktiv sind, nahmen an dem Kinderleistungsmarsch teil. "Auch in den jungen Jahren kann man bei der Feuerwehr sinnvoll aktiv sein", betonte der Kommandant der Feuerwehr Rossach, Björn Siegel, bei der Eröffnung des Wettbewerbs und Bürgermeister Udo Siegel (CSU) stellte fest "Wir sind alle Gewinner des Wettbewerbs, die Kinder, die Feuerwehren und die Gemeinden". Rund um die Siegfried-Möslein Schule in Großheirath waren sieben Stationen aufgebaut, eine davon war geheim und blieb wirklich bis zum Beginn des Wettbewerbs "Top Secret".
Alle Übungen hatten etwas mit dem Feuerwehralltag zu tun. Mit sichtlich viel Spaß absolvierten die Kinder die verschiedenen Prüfungen, darunter das Zielspritzen durch eine Torwand mit der Kübelspritze, wo auch die Betreuer gefordert waren, sowie das Werfen mit dem Leinenbeutel und das Kegeln mit einem Feuerwehrschlauch. Aber auch einen richtigen Mastwurf an einem Strahlrohr mussten die jungen Floriansjünger den Schiedsrichtern zeigen. Beim Wassertransport musste sich der Feuerwehrnachwuchs zweimal beweisen. In diese Sparte fiel auch die so lange geheim gehaltene Übung.
Auf dem Pausenhof war die Spannung bis zur Siegerehrung zu spüren. Kreisbrandrat Manfred Lorenz lobte die gezeigten Leistungen des Feuerwehrnachwuchses. "Alle können sehr stolz auf ihre Leistung sein", sagte er. CSU-Landtagsabgeordneter Jürgen W. Heike freut sich über das Engagement der jungen Floriansjünger und übernahm aufgrund eines Anstoßes von Kreisbrandrat Lorenz, die Kosten für die Feuerwehrmützen mit der Maus, die die jungen Feuerwehrmitglieder bekamen. Alle Teilnehmer erhielten eine Medaille, die ihnen von Manfred Lorenz, Jürgen W. Heike und Bürgermeister Udo Siegel umgehängt wurde.
Den großen Siegerpokal von Innenminister Herrmann und den zweiten von Landrat Michael Busch überreichte Jürgen W. Heike, zusammen mit Manfred Lorenz und Bürgermeister Udo Siegel an die Siegermannschaft, die Feuerwiesel aus Niederfüllbach. Auf den zweiten Platz kamen die Minis aus Gossenberg. Den dritten Platz belegten die Löschwichtel aus Oberfüllbach. Danach folgten die Feuerflitzer Wildenheid und die Feuerflitzer aus Ahorn, sowie die Löschzwerge Rossach und die Feuerkämpfer aus Großheirath.
Ein Malwettbewerb hatte das Thema "Die Maus bei der Feuerwehr". Der erste Preis war ein Rundflug übers Coburger Land. Die Erwachsenen konnten sich über die Brandschutzerziehung informieren.