von unserem Redaktionsmitglied 
Carolin Herrmann

Thierach — Da ist etwas Besonderes entstanden, zwischen Natürlichem und Künstlichem, ein Ort zwischen Natur und Kunst: Der von Carola Rückert in dreißig Jahren geschaffene Thieracher Garten an sich, der dann zum Kunst-Garten wurde: mit Hilfe des von Carola Rückert und Reinhard Heinritz ins Leben gerufenen Vereines "Hyazinth - Schöne Künste im Garten".
Der besteht nun seit zehn Jahren, hat in den kunstvollen Naturort am Rande des Waldes über Rödental, kaum zehn Kilometer nordöstlich von Coburg, feste Veranstaltungs strukturen und -wege gelegt und die Region um ein kleines, aber feines und auf jeden Fall einmaliges Forum der Künste bereichert. Seit Jahren finden dort im Sommerhalbjahr Ausstellungen mit namhaften Künstlern, Lesungen, Musikveranstaltungen, Performances statt.

Programm am Wochenende

An diesem Wochenende nun wollen die etwa 30 Mitglieder des Vereines mit hoffentlich vielen weiteren Interessierten feiern, mit Musik, mit Führungen durch den weiträumigen und abwechslungsreichen Garten und durch die aktuellen Ausstellungen von Heiko Börners (München) Holzskulpturen und Sabine Sauermilchs (Erfurt) Zeichnungen, mit Kunstaktionen zum Mitmachen und mit einer szenischen Lesung.
Der Thieracher Garten, etwa 3000 Quadratmeter, mit seinen Sonnenhügeln, kleinen Hainen, Schattenwelten und immer neu blühenden Rabatten wandelt sich naturgemäß unablässig, mit seinen schlängelnden Wegen, dem spiegelnden Teich vor dunklem, aber offenen Waldrand, der wiederum wirkt, als sei er eigens als theatralische, begrenzende Kulisse angelegt.
Ein feenhaftes Holz-Mädchen, Masken, Stelen, nach der Frühsommerausstellung dieses Jahres auch noch "gestrickte" Keramikobjekte von Gudrun Wassermann und viele Kunstobjekte mehr - denn bleibt nicht nach jeder Ausstellung etwas hier? - werden beim wiederholten Besuch zu vertrauten "Landmarken", die man beim versonnenen Spaziergang erwartet.
Es war und ist die zentrale Intention des Fördervereines, den mittlerweile auch die Stadt Rödental unterstützt, ein lebendiges Forum für die (bildenden) Künste zu bieten. "Wir legen dabei Wert auf den Einklang zwischen Natur und Kunst", betont Reinhard Heinritz, Deutschlehrer jetzt am Arnold-Gymnasium in Neustadt, früher am Coburger Albertinum. -
Und tatsächlich, wessen Sinne offen sind, der mag in den letzten Jahren manches Mal fast erschüttert diese Resonanz gespürt haben zwischen oftmals sehr großformatigen Skulpturen vor Grasbändern, Hecken und Waldrand und der Weite des Landes und des Himmels - etwa den riesig wirkenden Alumi niumguss-Objekten von Timm Kregel 2012 oder gerade jetzt die großzügigen Linien, die Heiko Börners Holzskulpturen durch das Grün ziehen.

Wer macht mit?

Der Verein Hyazinth erhält mittlerweile Anfragen von renommierten Künstlern keineswegs nur aus der Region, die hier ausstellen möchten. Carola Rückert und Reinhard Heinritz haben ihrerseits guten Kontakt zur Erfurter Kunstszene. Deshalb auch immer wieder die Gastspiele von Thüringer Künstlern in Thierach.
Das alles ist aufwändig, kostet Geld, wie jede künstlerische Organisation und Initiative schmerzlich bestätigen wird, das alles geht weit über mittlerweile zum Expertentum ausgebildete gärtnerische Leidenschaft hinaus. Weshalb sich der Förderverein Hyazinth über weitere Mitglieder und Unterstützter freuen würde. Sich "diesen Garten da" in Thierach mal anzugucken, dazu wäre an diesem Wochenende besondere Gelegenheit.
Denn in den nächsten Jahren soll das Veranstaltungsprogramm sogar noch ausgeweitet werden, die stimmungsreiche, kunstvolle "Nacht am Teich", soll es wieder geben, neue Angebote zu Kunstführungen und -gesprächen. Mitglieder von Hyazinth (50 Euro Jahresbeitrag) dürfen den Garten übrigens auch für sich selbst und alleine kostenlos genießen, einmal im Jahr eine "Ruhezeit im Garten" halten, haben selbstverständlich freien Eintritt zu den Veranstaltungen, kriegen auch schon mal ein eigens gezogenes Pflänzchen von Carola Rückert oder dürfen den Kontakt zu den ausstellenden Künstlern nutzen, wenn sie deren Objekte etwas vergünstigt erwerben möchten.

Samstag, 26. Juli, 14 Uhr Eröffnung mit Grußwort des 1. Bürgermeisters Marco Steiner und Auftritt der Jugendblaskapelle Rödental. 15 Uhr Gartenführung (Carola Rückert); Besichtigung der laufenden Ausstellung Heiko Börner (München): Holzskulpturen, Sabine Sauermilch (Erfurt): Zeichnungen (Bis 17 Uhr).

Sonntag, 27. Juli, 11 Uhr szenische Lesung des Märchens "Hyazinth und Rosenblüte" (Novalis) durch Peggy Hoffmann. 13.30 Uhr Künstler bei der Arbeit: Hildegard Geisler-Dahmen (Rödental), Papierobjekte und Fingerfarben (zum Mitmachen), Gabriele Holm: Blumenwerkstatt. 14 Uhr Gartenführung (Carola Rückert). 15 Führung durch die laufenden Ausstellungen (Dr. Heinritz).

"Offene Gartenpforte" von Mai bis Oktober jeden ersten Sonntag im Monat von 15 bis 18 Uhr (Eintritt 3,50 Euro, Kinder bis 14 Jahren frei, ohne Anmeldung). Sonst Gartenbesichtigung nach Voranmeldung: Telefon: 09563/3535, e-mail: hyazinth-roedental@web.de, www.hyazinth.com

Ausblick Das zehnjährige Bestehen des Vereines "Hyazinth - Schöne Künste im Garten" wird mit einer weiteren Ausstellung ab 21. September begangen. Gezeigt werden Collagen von Angelika Santer und Holzskulpturen von Rudolf Santer, beide aus Herzogenaurach.