"Wir sagen heute Goodbye", sangen Samira Pietsch und Sarah Schultheiß zu Beginn der Entlassfeier der zehnten Klasse an der Seßlacher Mittelschule. Mit der 10aM verabschiedeten Schulleiter Wolfgang Hoydem und Klassenlehrerin Christiane Marsoun eine ganz besondere Klasse: Die 16 Jungen und fünf Mädchen aus Seßlach, Untersiemau, Weitramsdorf und dem Itzgrund erreichten als allererste Schüler an der Seßlacher Schule einen mittleren Bildungsabschluss. "Wir hielten durch und heut' sind wir am Ziel", zogen die Sängerinnen Bilanz der letzten vier Jahre.

"Ihr habt bei mir auf jeden Fall Spuren hinterlassen": Marsoun erntete nicht nur für diese Bemerkung, sondern für ihren Rückblick viel Gelächter. Neben dem Verlust von "sehr vielen Nerven" hätten sich Falten und graue Haare gezeigt, "was die Schüler mir auch sagten!" Untermalt mit vielen Fotos von ihren Schützlingen ließ die Klassenlehrerin die gemeinsamen Jahre Revue passieren. Vom Bauernhofbesuch über Handwerks- und Ausbildungsmessen, Betriebsbesichtigungen und Praktika bis hin zum Trommelkurs und Relaxen im Freibad Autenhausen hatte Marsoun alle Aktivitäten mit der Kamera festgehalten. Den Höhepunkt bildete die Abschlussfahrt nach Holland im Frühjahr.


Eine Musterklasse

Als der damalige Schulleiter Helmut Dillig sie fragte, ob sie die erste M-Klasse übernehmen wollte, nahm Marsoun sich vor, eine Musterklasse aus der 7aM zu machen. Tatsächlich sei die Verteilung mit drei Viertel Jungen "krass" gewesen, sagte Marsoun. Mit sechs Buslinien kamen die Schüler zudem aus einem großen Einzugsgebiet, das bis Scheuerfeld, Gleismuthhausen, Bischwind, Gleußen und Buch am Forst reichte. Nun gab sie den Absolventen folgenden Rat mit auf den Weg: "Geht mit offenen Augen durchs Leben, unterschätzt niemanden und bleibt immer auf dem Boden."

Für die beste Leistung wurden Luisa Bauer (Weitramsdorf) mit einem Notendurchschnitt von 1,56, Jonas Kux (Buch am Forst) mit 1,78 und Niklas Kirchner (Gleußen) mit 2,0 ausgezeichnet. Kux war dazu der beste männliche M-Schüler im Landkreis Coburg.

Stolz über das gute Abschneiden der M-Klasse zeigte sich auch Bürgermeister Martin Mittag (CSU): "Ihr seid das Zeichen, dass wir hier tolle Menschen haben, die vieles erreichen können." Während die Elternbeiratsvorsitzende Petra Grell den Schülern möglichst niedrige Hürden im Leben wünschte, meinte Schulleiter Hoydem, die Hindernisse müssten sehr groß sein: "Erst wenn ihr euch anstrengen müsst, um sie zu überwinden, habt ihr etwas im Leben erreicht."

"Ist das unsere Zukunft?", habe er sich mitunter gefragt, berichtete Pfarrer Tobias Knötig vom Unterrichtsalltag in der 10aM. Sein Rat: "Ihr habt nur dieses eine Leben, also nutzt es!"