"Man sieht viele Menschen die mit Hunden nicht richtig umgehen können" sagt Reno Köpenick aus Lautertal der mit seiner Dalamatinerhündin "Katania" am Hundeführerschein in Großheirath teilnimmt. Nach seiner Meinung sollte sich jeder Hundeführer der Verantwortung für einen Hund bewusst sein und diese richtig wahrnehmen.
Auch Stefanie Lieb aus Lautertal, ist mit ihrem sieben Jahre alten Mischlingshund "Leo", den sie vor 18 Monaten aus dem Tierheim geholt hat, dabei. "Dabei lerne ich viel über meinen Hund", sagte Stefanie Lieb, die sich sie mit ihrem Hund einen großen Wunsch erfüllt hat, der vorher, aufgrund der Lebensumstände nicht möglich war. Insgesamt sechs Hundehalter aus dem Landkreis haben in Großheirath den Hundeführerschein erfolgreich abgeschlossen und haben das Zertifikat aus den Händen der behördlich zertifizierten Hundetrainerin Ricarda Graser erhalten.
Der Hundeführerschein (D.O.Q-Test 2.0) ist eine bundesweit einheitliche Sachkundeprüfung für Hundehalter und Hundeinteressierte und ist in allen Bundesländern, in denen ein Sachkundenachweis vorgeschrieben ist, anerkannt., sagt Graser. "Damit können sowohl erfahrene und neue Hundehalter ihr Wissen rund um den Hund unter Beweis stellen", weiß die Hundetrainerin Ricarda Graser aus Großheirath. Bei einer computergestützten Theorieprüfung, mit 30 Prüfungsfragen, muss der Hundehalter seine Kenntnisse unter Beweis stellen. Dabei werden Fragen um die Themen, Welpenkauf und Aufzucht, sowie das Lernverhalten des Hundes gestellt. Aber auch Themen, wie der Hund in der Öffentlichkeit und Ausdrucksverhalten, sowie Gesundheit, Haltung und Pflege des Hundes kommen in der Prüfung vor. Weiterhin müssen für die Theorieprüfung Fragen um Hunde und Recht , sowie um Hund und Mensch beantwortet werden. Sobald die theoretische Prüfung vom Hundehalter bestanden wurde, kann mit dem Hund die Praxis absolviert werden.
Sichtlich haben die Hunde und ihre Frauchen und Herrchen viel Spaß dabei. Dabei geht es nicht um ein korrekt ausgeführtes Fuß-Kommando, sondern darum, den Hund in allen Alltagssituationen zu beherrschen. Der Hundeführer lernt dabei, wie er seinen Hund in der Öffentlichkeit korrekt führen und managen kann, ohne eine Gefahr oder Belästigung für dritte darzustellen, wie die Hundetrainerin betont. Deshalb fand auch die praktische Prüfung in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen in der Coburger Innenstadt und in den städtischen Parkanlangen unter Realbedingungen statt. Ricarda Graser überprüft in der praktischen Prüfung den Umgang mit dem Hund und das vorausschauende, rücksichtsvolle Handeln des Hundehalters in der Öffentlichkeit. Wenn dies alles gegeben ist, wird der für Hund und Hundehalter wohl verdiente Sachkundenachweis ausgestellt. mst