Über den festlich beleuchteten Marktplatz bummeln, durch die kleinen Seitenstraßen schlendern, Geschenke kaufen oder das weihnachtliche Programm auf der Bühne am Marktplatz genießen: Von Freitag bis Sonntagabend kamen Neustadter und Besucher zum Neustadter Weihnachtsmarkt. Der Höhepunkt war - wie seit Jahrzehnten - der Sonntagabend mit der Ausgabe der Weihnachtspäckchen an die Kinder.
"Es ist der schönste Markt", davon ist die Rentnerin Sieglinde Kupfer überzeugt. Zwar seien ihre Kinder und Enkelkinder längst erwachsen, aber dennoch sei ein Besuch ein fester Termin, wie für viele Neustadter. Die Seniorin hat dafür eine einfache Erklärung: "Hier ist es so gemütlich, es herrscht kein Gedränge wie auf den Märkten in den größeren Städten." Die 76-Jährige flanierte entlang der Buden. Ein paar Kleinigkeiten, sagte sie, werde sie noch kaufen. Sie schätzt, wie viele Besucher, die gute Qualität der Produkte, die vorwiegend aus heimischer Produktion kommen, zum Beispiel Glas- und Christbaumschmuck, Holz oder Plüschwaren.
Rund 40 Händler boten ihre Waren in weihnachtlich dekorierten Buden feil. Zwischen Handwerkern und Kunsthandwerkern hatten die örtlichen Vereine ihre Verkaufsstände aufgebaut, kredenzten wärmende Getränke und Speisen. Sieglinde Kupfer stoppte bei der Arbeiterwohlfahrt. "Die haben die besten Kartoffel-Dätsch."
Das Programm begann am Freitagabend mit der Eröffnung durch Oberbürgermeister Frank Rebhan (SPD, den das Christkind Corinna Rädlein und die Engel Milena und Kolleen begleiteten. Zum zweiten Mal haben Milena und Kolleen als himmlische Boten ihren Auftritt und waren ein wenig aufgeregt, wie die sechs und sieben Jahre alten Mädchen verrieten.
Doch Aufregung hin oder her: Die Besucher waren an diesem Wochenende begeistert. Der Nikolaus nahm bei der Sprechstunde in der Stadtbücherei die Wünsche der Kinder entgegen. Auf der Bühne gab's Musik, Kristin Rempt und Ronny Söllner sangen vorweihnachtliche Weisen, die Besucher wippten mit den Füßen, schunkelten im Takt mit und genossen die besinnliche Stimmung.

Show und Familien-Revue

Eine fulminante Weihnachtsshow und eine Familien-Revue rundeten das festliche Programm ab. Wem das nicht genug war, der konnte mit Weihnachts-Bimmelbahn ins Spielzeugspielmuseum oder die Neustadter Weihnachtsfabrik gelangen.
Am Sonntag dann, mit Einbruch der Dämmerung, drängten sich die Kinder mit Eltern und Großeltern dicht an die Bühne, um einen Blick auf das Christkind, den Nikolaus und die Engelchen zu erhaschen. Oberbürgermeister Frank Rebhan freute sich über die vielen Menschen. Er wünschte nicht nur, dass die Kinder auf die Eltern hören sollten, sondern: "Auch die Eltern sollten manchmal auf die Worte der Kinder hören." Dann war es soweit: Das Christkind las aus dem goldenen Buch vor, der Nikolaus holte die Kleinen auf die Bühne und verteilte Geschenke. Die Kinderaugen strahlten. Neustadt wird wohl nicht umsonst als die "Werkstatt des Weihnachtsmannes" bezeichnet.