Die Kreishandwerkerschaft Coburg hat bei einer Feierstunde am Sonntag in Weidhausen 36 junge Männer und Frauen nach erfolgreicher Lehrzeit freigesprochen. "Deutschland ist weltberühmt für die Qualität seiner Arbeit und die Leistungsfähigkeit seiner Unternehmen", stellte Matthias Graßmann, Vizepräsident der Handwerkskammer für Oberfranken, in seiner Rede anlässlich des Festes heraus, das zusammen mit der Bau-Innung Coburg, der Bäcker-Innung Coburg-Neustadt, der Fleischer-Innung Coburg Stadt und Land, der Metall-Innung Coburg-Neustadt und der Schreiner-Innung Coburg-Neustadt gefeiert wurde. "Aber eigentlich gründet sich der gute Ruf Deutschlands auf die hohe Qualifikation und die Leistung der Mitarbeiter in den Unternehmen." Da bezog der HWK-Vize auch die Berufsanfänger aus dem Coburger Handwerk mit ein. "Vor Ihnen liegen jetzt Jahre, ja Jahrzehnte einer spannenden Berufstätigkeit."

Graßmann betonte auch, dass der nunmehr erworbene Kenntnisstand nach der Gesellenprüfung aber nicht bis zum Erreichen des Ruhestandes ausreichen werde. Es sei wichtig, ständig am Ball zu bleiben. "Stellen Sie sich auf veränderte Arbeitswelten ein, öffnen Sie sich für neue Techniken und Methoden, lernen Sie ständig neue Materialien und Prozesse kennen", sagte Graßmann. "Bleiben Sie neugierig!"

Kreishandwerksmeister Jens Beland lobte Einsatzwillen, Zielstrebigkeit und die besonderen Fähigkeiten der Ex-Auszubildenden. "Ihr habt mit dem Abschluss der Lehre einen wichtigen Grundstein für Eure berufliche Zukunft gelegt."


"Das war keine Wellness-Reise"

Landrat Michael Busch (SPD) verglich die Berufsausbildung im Handwerk mit einer Bergwanderung. Dabei gehe es immer steil bergauf, und das Zusammenwirken im Team sei wichtig. "Das war keine All-inclusive-Wellness-Reise", sagte Busch. "Wir sind stolz auf unser Handwerk, Ihr gestaltet die Zukunft des Coburger Landes mit."
Rainer Engelhardt von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels ergriff im Namen der Fördermitglieder der Kreishandwerkerschaft das Wort. Er freute sich, dass sich die Geschäftslage vieler Handwerkbetriebe in den letzten beiden Jahren wieder spürbar gebessert habe. "Aus unserer Sicht nehmen Ihre Betriebe bereits heute ein wichtige Rolle im nationalen Innovationsprozess ein", stellte Engelhardt fest.

Bäcker Philipp Bischoff aus Coburg (Lehrbetrieb: Bäckerei Walter Feiler, Coburg); Pascal Blechschmidt, Frankenblick (Bäckerei Süßenguth, Neustadt); Kevin-Kai Böhnel, Coburg (Bäckerei Wilhelm Feyler, Coburg); Jacqueline Siegel, Mitwitz (Bäckerei Herbert Heimann, Rödental); Pascal Schuhmann, Coburg (Bäckerei Walter Feiler, Coburg).

Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei Nathalie Grübel und Eva Kühnel, beide aus Coburg (beide Bäckerei Walter Feiler, Coburg); Jennet Mönch, Sonneberg (Bäckerei Reißenweber, Rödental); Jessica Müller, Neustadt (Bäckerei Rainer Motschmann, Neustadt), Lisa Neubauer, Dörfles-Esbach (Bäckerei Walter Feiler, Coburg); Maria Magdalena Pilz, Coburg (Bäckerei Frank Weber, Coburg); Denise Gleich, Coburg (Konditorei Carl Schubart, Coburg).

Bürokauffrauen Svenja Kolb, Ahorn (Fa. Nemmert Haustechnik, Ahorn); Ines Schramm, Itzgrund (Fa. Walter Ermler, Coburg); Kristina Simtschenko, Weidhausen (Malerwerkstätten Heinrich Schmid, Grub am Forst).

Feinwerkmechaniker
Lukas Segref, Dörfles Esbach (Bittner Werkzeugbau, Dörfles-Esbach); Matthias Zaskwara, Rödental (Fa. Werner Lieb, Rödental).

Fleischer Jan Renner, Meeder (Metzgerei Gerhard Vietz, Bad Rodach); Robert Gräbner, Sonneberg (Metzgerei Moppel, Lauscha).

Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Fleischerei
Jasmin Krause, Weitramsdorf (Kolping Berufsbildungs gGmbh in Kooperation mit der Fleischerei Rainer Herr in Coburg).

Maurer Christian Büchner, Hildburghausen (Brauchmann-Bau, Bad Rodach); Philipp Fuchs, Coburg (Fa. Otto Hauch, Coburg); Alexander Hengel, Dörfles-Esbach (Fa. Strobel, Coburg); Stefan Krämer, Bad Rodach (Brockardt-Bau, Rödental); Stefan Schellhorn, Weidhausen (Franz Hofmann Bau, Sonnefeld); Marcel Stiefler, Großheirath (Angermüller Bau, Untersiemau). Prüfungsbester in dieser Gesellenprüfung war Stefan Krämer mit einem Notendurchschnitt von 2,3.

Hochbaufacharbeiter Charly Homann, Neuhaus-Schierschnitz (Franz Hofmann Bau, Sonnefeld); Matthias Jörg, Rödental (Brockardt Bau, Rödental). Prüfunsbester war Charly Homann mit einem Notdendurchschnitt von 2,3.

Schreiner David Biberbach, Neustadt (Fa. Gustav Voit, Ahorn); Julian Faber, Sonnefeld (Andreas Übelhack, Neustadt); René Hauck, Itzgrund (Fa. Fischer, Großheirath), Marie-Luise Jobst, Frankenblick (Gerd Meusel, Grub am Forst); Florence Krain, Lautertal (Fa. Gustav Voit, Ahorn); Michael Krieger, Dörfles-Esbach (Andreas Martin, Dörfles-Esbach); Marcel Oelke, Untersiemau (Gotthard Schramm, Großheirath); Justin Röser, Meeder (Hans Brehm, Grub am Forst). David Biberbach und Florence Krain belegten beim Wettbewerb "Die gute Form - Schreiner gestalten ihr Gesellenstück" Platz eins bzw. Platz zwei.