Es war eine Premiere im vergangenen Jahr, und die Mitglieder der Coburger Männer-AG wussten nicht, wie ihre I tzgründer Jungentage bei denen ankommen, für die sie gemacht waren. "Wir hatten die Jungs gebeten, uns zu schreiben, was ihnen gut gefallen hat und was wir besser machen können", erzählt Matthias Scheibe von der AG. Das Ergebnis: Die Jungentage finden in diesem Jahr zum zweiten Mal statt - und zwar vom Mittwoch, 30. Juli, bis Freitag, 1. August. Das Hauptanliegen aber bleibt. "Jungen brauchen reale Männer, die ihnen positive Identifikationsmöglichkeiten und Raum für eine mitmännliche Auseinandersetzung bieten. Sie brauchen reflektierte und verlässliche Männer, die ihnen in ihrer Entwicklung zum Mannsein Handlungsspielräume eröffnen", heißt es unter anderem auf der Homepage der Männer-AG.
Denn in Kindertagesstätten und Schulen sind die Kontaktpersonen zum größten Teil weiblich. In sogenannten Patchwork-Familien wechseln meist die Väter und sind nicht immer geeignete Ansprechpartner.
Drei Tage lang, von Mittwoch bis Freitag, erleben die Jungen in der Jugendbildungsstätte Neukirchen Abenteuer, körperliche Herausforderungen, aber auch Austausch, Ruhe und Entspannung.

Noch Anmeldungen möglich

"Wir verzichten in diesem Jahr auf die Workshops und arbeiten stattdessen mit offenen Gruppen", erläutert Matthias Scheibe. Auf dem Programm stehen Bogenschießen, Wikinger-Schach, Airbrush, Rollenspiele, Feuerspeien für Interessierte, Bewegendes im Tiefseilklettergarten, ein gemeinsames Lagerfeuer, eine Nachtwanderung und BBQ. Der Höhepunkt soll in diesem Jahr die Itz-Battle sein. Sie wird am Donnerstag stattfinden.
Näheres will Matthias Scheibe aber nicht verraten. Nur so viel: "Es ist eine Art Olympiade, auf die die Mannschaften von Trainern vorbereitet werden, die sich die Jungs selbst auswählen." Noch gibt es ein paar freie Plätze für die Jungentage. Wer sich dafür anmelden möchte, kann das unter Telefon 09566/ 80 86 890 oder per E-Mail: info@jubi-neukirchen.de tun. Die "Itzgründer Jungentage" sind ein Kooperationsprojekt von "Lichtblick" - Zentrum für Jugendsozialarbeit des Diakoniewerks der Superintendenturen Sonneberg und Hildburghausen/Eisfeld, Kinder- und Jugendzentrum Wüstenahorn, Jugendbildungsstätte Neukirchen und zwei Studierenden der Hochschule Coburg. Die Teilnahme kostet 50 Euro. Damit sind alle Kosten gedeckt.