Dabei kamen die Coburger gut in die Partie, demonstrierten von Anfang an schneller Spiel und ging auch in Führung. Allerdings gelang es den Gästen nie, sich entscheidend abzusetzen. Mit einem 16:16-Unentschieden ging es in die Pause.


Leichtsinnige Abspielfehler




Nach dem Wechsel gingen dann die Gastgeber in Führung, die sie sogar ausbauen konnten. Leichtsinnige Abspiele und Unkonzentriertheiten brachten die Coburger in dieser Phase aus dem Takt. Dennoch steckten die Gäste nie auf, kämpften sich heran und drehten in den Schlussminuten noch eine knappe Mündener Führung zum 32:31-Auswärtserfolg


Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie im Coburger Tageblatt