Der HSC 2000 Coburg II kann in dieser Saison in der HUK Coburg Arena nicht gewinnen. Nach dem 24:28 zuletzt gegen Hannover ging nun auch die Partie gegen die HSG Burgwedel daneben. Der Einsatz stimmte zwar, aber in der hektischen Schlussphase verloren die Coburger die Übersicht und das nutzten die Gäste zu einem schmucklosen 29:27-Erfolg.


HSC 2000 Coburg gegen
HSG Burgwedel 27:29 (15:12)

Mit dem starken Rückhalt von Torwart Tim Titze festigte sich auch die HSC-Abwehr sehr schnell gegen einen mit hohem Tempo spielenden Gegner, der von Beginn an hoch motiviert war. Coburg hielt jedoch dagegen und zeigte sich mit einer sauberen Abwehrarbeit den Gästen durchaus gewachsen, die aber trotz allem nach knapp zehn Minuten mit 6:4 führten. Zusammen mit Andreas Wolf (drei der ersten vier HSC-Treffer) wurde nun der gesamte Coburger Angriff agiler, erzielte den Ausgleich zum 6:6 und war nach dem 6:7 in Hochform. Innerhalb von fünf Minuten zogen sie mit Toren von Drude, Schramm, Karapetjan, Wucherpfenning und Wolf auf 11:7 davon und schienen in dieser Form einen Sieg anzusteuern.
Nach einer sofortigren Auszeit pirschte sich der Gegner jedoch langsam wieder heran. Nach dem 19:16 schlichen sich mehrere Unsicherheiten beim Gastgeber ein. In der 50. Minute fiel der Ausgleich (23:23) nach einer unmöglichen Zeitstrafe gegen Max Drude. Die Partie wurde jetzt immer hektischer und die Pfiffe und Proteste gegen die nun nicht gerade überzeugenden Referees häuften sich, als auch Franke kurz danach für zwei Minuten zum Zuschauen gezwungen wurde. Noch war jedoch immer noch nichts verloren, denn Coburg lag danach bis zum 27:26 (57.) immer mit einem Treffer vorn. Die HSC-Hoffnungen platzten, als die konsterniert wirkenden HSC-Akteure mit dem 27:28 durch den 13. Tor des überragenden Maurice Herbold den Niederschlag kassierten.


Stimmen zum Spiel

HSC-Co-Trainer Ronny Göhl: Es war eine unglückliche Niederlage, die wir uns selbst zuzuschreiben haben. Wir verpassten es einfach, wegen unserer katastrophalen Chancenverwertung das Spiel zu gewinnen.
HSC-Spieler Florian Klihm: In den letzten 10 Minuten verlieren wir den Kopf und bringen uns selber um den Erfolg. Da müssen wir viel mehr an uns glauben und ruhig bleiben.
HSC-Spieler Lars Fichtner: In der ersten Halbzeit war es eine bärenstarke Abwehr- und Torwartleisung. In der zweiten Hälfte fehlte die Übersicht und so haben wir es aus der Hand gegeben.



Die Statistik


HSC 2000 Coburg II:
Tim Titze, Patrik Faluszny, Jonas Faber - Dominik Baucke, Johan Andersson (1), Nicola Franke (2), Hajck Karapetjan (8/4), Lukas Wucherpfenig (3), Florian Klihm, Lars Fichtner, Maximilian Drude (2), Jonathan Rivera, Kenny Schramm (1), Andreas Wolf (10).

Zeitstrafen: 7/3. Strafwürfe: 5/4 - 9/8. - Zuschauer: 252. - SR: Felix Pusch / Stefan Weiße (Radebeul).