von unserem Mitarbeiter Lothar Bönel

Die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg ist den Freien Wählern ein vordringliches Anliegen. Sie haben deshalb bei der Haushaltsberatung beantragt, beim Ausbau der Ortsverbindungsstraße zwischen Großheirath und Rossach bauliche Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung vorzunehmen.
"Mittlerweile haben sich das Landratsamt und die Polizei mit dem Thema befasst", erklärte Bürgermeister Udo Siegel (CSU). Geplant ist, die Ross acher Ortstafel um 50 Meter ortsauswärts zu versetzen, wenn die Firma Wacker ihr neues Firmengebäude im Anschluss an die Firma Bodnik bauen wird. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung werde dadurch aus Sicht der Polizei nicht erforderlich, erklärte Siegel.

Die Gemeinde beabsichtigt zudem, die Straße vor der Schule zu verbreitern und den Gehsteig zu erneuern. Nach Meinung der Polizei seien bauliche Maßnahmen nicht nötig, da die Geschwindigkeit auf Tempo 30 beschränkt ist und eine Privatinitiative schon Schilder aufgestellt hat. Die Polizei empfahl eine Teilaufpflasterung im Bereich des Schuleinganges. Aus Lärm- und Akzeptanzgründen war der Gemeinderat vom Pflaster nicht begeistert - er favorisiert eine Anhebung mit Asphalt.

Es könnten auch Schulweghelfer eingesetzt werden

Der Gemeinderat denkt auch daran, Schulweghelfer einzusetzen. Dann allerdings müsse ein Übergang eingerichtet und beschildert werden. Bewährt haben sich auch blinkende Warntafeln. Gerhard Schramm (FW) plädierte dafür, "auch entgegen dem Rat der Fachstellen was Gescheites zu bauen". Die Angelegenheit wird nun im Bau- und Umweltausschuss beraten und entschieden. Im Haushalt stehen 15 000 Euro bereit.
Der Haushalt der Gemeinde Großheirath für 2014 hat ein Gesamtvolumen in Höhe von knapp über sieben Millionen Euro. Weil sich die Steuerkraft der Gemeinde verbessert hat, muss sie bei der Kreisumlage kräftig zulegen und heuer 831 900 Euro an den Landkreis überweisen. Dies berichtete Gemeindekämmerer Helmut Schöttner.

Die Gewerbesteuereinnahmen sind dagegen aufgrund betrieblicher Investitionen deutlich gesunken.
Neu im Verwaltungshaushalt stehen die Mittel ein für Konzert und Ausstellung aus Anlass des 225. Geburtstages des Rossacher Komponisten Andreas Späth. Bei den laufenden Aufwendungen entfallen auf Kinder und Jugendliche rund 788 000 Euro - das sind über 20 Prozent der Ausgaben im Verwaltungshaushalt.
Die Investitionen im Vermögenshaushalt umfassen über 3,1 Millionen Euro. Die größten Posten dabei sind die Generalsanierung des Kindergartens (500 000 Euro) und der Schule (eine Million Euro heuer, insgesamt rund zwei Millionen Euro). Schöttner mahnte: "Sparsamkeit ist auch weiterhin oberstes Gebot für die Gemeinde." Reichtümer zu verteilen habe man nicht.

Ehrung für Enno Bätz

Für seine 28-jährige Tätigkeit als Feldgeschworener erhielt Enno Bätz eine Urkunde sowie eine Anstecknadel und Krawatte der Gemeinde. Bürgermeister Siegel überreichte die Auszeichnung an den Jubilar und lobte die jahrelange vertrauensvolle Arbeit in diesem gemeindlichen Vertrauensamt.

Abschied Die Gemeinderatssitzung wurde in den Räumen des Gasthauses Steiner in Großheirath fortgesetzt. Dabei wurden die ausscheidenden Gemeinderäte verabschiedet. Bürgermeister Udo Siegel verabschiedete sie mit den Worten: "Ich gehe zwar, aber ich verschwinde nicht." Es folgten ein kurzer Rückblick auf das jeweilige Schaffen und die Übergabe der gemeindlichen Ehrenurkunden und Medaillen an Gerhard Schramm, Gabi Arnold und Fritz Müller. lbö