Im Wesentlichen stört man sich an der Überschreitung der Nachtimmisionswerte und man hält an seinem Beschluss vom Dezember letzten Jahres fest, wo man den Grenzwert betreffend zur Erkenntnis kam: "Drüber ist drüber". Weiter heißt es im Beschluss, die Verschiebung des Standortes von WEA1 erscheine zum Schutz der Einwohner von Neuses an den Eichen zwingend geboten. Der Gemeinderat fügte noch den Hinweis bei, dass die Messung nicht am nächsten Punkt gemacht worden sei. In der Stellungnahme der Gemeinde wird unter anderem ausgeführt, dass das betroffene Waldgebiet mit den beiden Skulpturenwegen "Steinlegendenweg" und "Pilgerweg" eine überörtliche Erholungsfunktion habe und Wanderer durch Eiswurf von den Windrädern gefährdet werden könnten. Die Gemeinde Itzgrund sieht in ihren Abwägungen die Sachverhalte naturgemäß anders, wenngleich die Ablehnung durch die Bevölkerung von Watzendorf und Neuses zur Kenntnis genommen wird.


Mittagsbetreuung in Vorbereitung

Rund 20 000 Euro würde die Gemeinde Großheirath für die Einrichtung der Räume für die Mittagsbetreuung locker machen. Was und wie viel man für dieses Geld an Mobilar bekommt, ließ sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung vom Architekten Roland Schultheiß zeigen. Wie Bürgermeister Udo Siegel (CSU/Bürgerblock) sagte, ging man kürzlich erst mal auf Erkundungstour in die ebenfalls neugestalteten Räume der Mittelschule in Ebersdorf bei Coburg, wo man sich inspirieren ließ. Roland Schultheiß stellte einen Entwurf vor, wie die Möbel gestellt und eine angrenzende Küche eingerichtet werden könnten. Die Kinder sollen zweckmäßige Tische und Stühle genauso wie Rückzugsecken vorfinden. Die Küche soll universell nutzbar sein. Das Gremium bewilligte die erforderlichen Mittel einstimmig.

Zur Erweiterung des Abbaugebietes der Firma Adolf Gottfried Tonwerke GmbH werden zwei öffentliche Feld- und Waldwege eingezogen. Es sind der "Maasweg" und das "Grabenmaaß". Durch die Erweiterung des Abbaugebietes verlieren diese Wege ihre Verkehrsbedeutung und werden dann, nach Beendigung des Abbaues und Renaturierung, wieder zurückgegeben. Die angrenzenden landwirtschaftlichen Grundstücke können weiterhin angefahren werden.

Die zahlreichen Anträge, Wünsche und Anregungen aus den Bürgerversammlungen in allen Ortsteilen wurden vom Gemeinderat abgesegnet, wie sie der Bürgermeister und die Verwaltung zur Erledigung vorgeschlagen haben.

Mit dem Bau der ICE Strecke werden auch einige Feuerwehren im Landkreis aufgerüstet. Der Bürgermeister gab bekannt, das die Bahn AG die Kosten für zusätzliche Ausstattung wie größere Atemschutzgeräte, Fluchthauben, Wärmebildkameras und Selbstretter, für die Dauer von 15 Jahren übernimmt und auch die Wartung dieser Geräte trägt. Der Landkreis wird diese Ausstattung an die jeweils betroffenen Feuerwehren weitergeben und der Freistaat Bayern kümmert sich um die Weiterbildung der Feuerwehrleute.

Folgende Baugesuche wurden behandelt: Alexander Schäfer, Neubau eines Wohnhauses mit Garage in Rossach. Matthias Schröck, Neubau einer Garage mit Abstellraum in Rossach. Maria Giehl und Oliver Galle, Neubau eines Wohnhauses mit Garage und Carport in Rossach. Steffen Ehrlich, Anbau an das bestehende Wohnhaus in Neuses an der Eichen. Tina Späth-Nitzsche und Steffen Nitzsche, Abbruch des bestehenden Scheunenanbaues sowie Errichtung einer Terrassenüberdachung in Buchenrod. Dieter und Judith Mielich, Anbau eines Carports an die bestehende Garage in Großheirath. Wolfgang Schultheiß, Abriß einer Scheune mit Holzlege und Errichtung einer Mehrzweckhalle an gleicher Stelle in Gossenberg.