Erster Unfall: Rödental

Auf der Autobahn A 73 kurz vor der Anschlussstelle Rödental kam es am Freitagvormittag zu einem Verkehrsunfall. Ein 47-jähriger Mann aus Thüringen befuhr mit seinem Mercedes-Sprinter die Autobahn in Richtung Suhl, wie es im Polizeibericht heißt. Kurz vor der Anschlussstelle geriet er dann wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneematsch ins Schleudern und prallte gegen die rechte Außenschutzplanke. Verletzt wurde zum Glück niemand. Jedoch entstand ein Sachschaden von etwa 4000 Euro. Der Pkw wurde abgeschleppt.

Zweiter Unfall: Meeder

Am späten Freitag Nachmittag fuhr ein 23-jähriger Mann aus Fürth mit seinem Seat-Ibiza die Autobahn A 73 von Coburg in Richtung Suhl. Auf Höhe von Meeder verlor er dann auf der teilweise spiegelglatten Fahrbahn die Kontrolle über seinen Pkw und schleuderte nachfolgend nach rechts in den dortigen Straßengraben. Im Tiefschnee blieb dann das Fahrzeug stecken. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Es entstand jedoch ein Sachschaden von etwa 3500 Euro. Das nicht mehr fahrbereite Auto wurde abgeschleppt, hierzu wurde die rechte Fahrspur für etwa eine Viertelstunde gesperrt.

Dritter Unfall: Lautertal

Ein 71-jähriger Mann aus Suhl befuhr am Freitag in den Mittagsstunden die A 73 von Coburg kommend Richtung Suhl. Kurz vor der Anschlussstelle Eisfeld-Süd geriet der Mann aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Suzuki ins Schleudern. Der Pkw kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Erdwall. Zu Personenschäden kam es glücklicherweise nicht. Am Fahrzeug entstand jedoch erheblicher Sachschaden in Höhe von zirka 10   000 Euro. Das nicht mehr fahrbereite Fahrzeug wurde durch einen Abschleppwagen geborgen und abgeschleppt.