Zwei Pkw-Fahrer hatten sich bereits diese gefährlichen Werkzeuge in die Vorderreifen ihrer Fahrzeuge eingefahren. Den Vorfall meldeten sie dann sofort bei der Polizeiinspektion. Eine Streifenbesatzung überprüfte die Fahrbahn im Röstenweg im Coburger Stadtteil Neuses. Tatsächlich konnten die Beamten zwei weitere Krähenfüße dort finden.

Für Fahrzeugführer, insbesondere Motorrad-, Moped- und Fahrradfahrer bestand eine erhebliche Gefährdung, wie es im Polizeibericht heißt. Die kleinen Blechteile waren durchaus geeignet, einen Reifen aufzuschlitzen. An den beiden Pkw entstand kein Schaden. Die Metallsterne waren nicht weit genug eingedrungen. Die Polizei bittet jetzt Zeugen, die eine verdächtige Wahrnehmung dazu gemacht haben, sich unter der Rufnummer 09561/645-209 zu melden. pol