Die Stiftung für krebskranke Kinder freut sich über eine Spende in Höhe von 2600 Euro. Stephan Flohrschütz aus Kleinwalbur hatte sich anlässlich seines 60. Geburtstages Geld anstatt Geschenke gewünscht und diese Summe nun der Stiftung gespendet.

Die Idee, sich an seinem Geburtstag Geld für einen guten Zweck schenken zu lassen, halte er für ausgezeichnet, sagte Klaus Jürgen Leger, Vorstandsvorsitzender der Stiftung für krebskranke Kinder, bei der Spendenübergabe. "Ich wollte mit diesem Geld Familien unterstützen, die von einem schweren Leid betroffen sind", sagte Stephan Flohrschütz.

Seine Familie sei selbst von einem solchen schweren Schicksalsschlag vor Jahren einmal betroffen gewesen und sei heute noch dankbar für die Unterstützung. Er sei in vielen Vereinen aktiv und habe deshalb alle Gäste seiner Geburtstagsfeier gebeten, Geld anstatt Geschenke zu geben.

Im Raum Coburg seien derzeit 20 Familien betroffen, informierte Klaus Jürgen Leger. Zu je einem Drittel seien in der Region Kinder an Hirntumor, an Knochenkrebs oder an Leukämie erkrankt. Die Stiftung unterstütze auch die Forschung der Langzeitwirkung bei der Chemo- oder Strahlentherapie. Wenn auch die Heilungschancen gut seien, so sei bei einer solchen Krebserkrankung die gesamte Familie betroffen. des