"Sieben auf einen Streich", tönt es von der Waldbühne Heldritt in Richtung der (noch) wenigen Zuschauer - aber alle sind schon begeistert: "Das tapfere Schneiderlein" kann sich also auf in die weite, spannende Welt machen, begleitet von von seinen Gefährten Hund und Katze. Und dort erlebt es viele Abenteuer, trifft tollpatschige Riesen, schläfrige Wachen und - halt! Wir wollen noch nicht alles verraten.


Die Hauptprobe der Darsteller des Heldritter Heimatvereins - die Inszenierung des Märchens hat zum neunten Mal Delia Schneider übernommen - läuft am Montagabend sehr konzentriert ab. Die jungen Akteure beherrschen ihren Text perfekt und haben seit Beginn der Probenzeit schon im Januar eifrig an ihren Rollen und offensichtlich auch an deren sprachlicher Präsenz gefeilt. Am kommenden Samstag hat das Märchen um 15 Uhr auf der Waldbühne Heldritt Premiere.


Auf den Leib geschrieben

Auch das Skript hat Delia Schneider wieder selbst getextet. "Ich hab mir dafür nicht extra andere Märchen angeschaut, sonders es meinen Schauspielern auf den Leib geschrieben", sagt die junge Frau lachend. Als Regisseurin ist sie ja schon ein alter Hase. Für Schneider war es ein Leichtes, aus zwei Seiten der Brüder Grimm ein zweistündiges Theaterstück zu kreieren.


Das Alter der Darsteller bewegt sich in diesem Jahr von sechs bis 49 Jahren. Delia Schneider: "Wir sind jung in diesem Jahr."


Dass heuer "Das tapfere Schneiderlein" nach den Brüdern Grimm zur Aufführung kommt, war eine relativ leichte Entscheidung. "Das Märchen passt einfach gut in den Wald, wo ja auch die Riesen wohnen", sagt die Regisseurin. Wichtig sei auch immer, dass ein Stück nicht in jüngster Zeit irgendwo in der Nähe aufgeführt worden ist.
Die Hauptrolle hat in diesem Jahr Lucas van Rendsburg übernommen, dem genauso wie den Akteuren der Spaß am Spiel deutlich anzumerken ist. Wie Profis springen, tanzen und wandeln sie über die ja nicht gerade ebene Waldbühne. Zusammen mit den Tänzern des Ballettstudios am Ketschentor in Coburg wollen sie ab Samstag ein Leuchten in die Augen ihrer Zuschauer zaubern.


Geeignet sei das Märchen bereits für Kinder ab drei Jahren, sagt Delia Schneider. Deshalb habe sie Wert darauf gelegt, dass es sehr lustig ist. So seien nicht nur die Riesen tollpatschig, sondern hätten auch die zwei Wachen des Königs genug zu tun, ihre eigene Angst zu bändigen. Delia Schneider: "Die Leute werden sich amüsieren." Wichtig sei natürlich, das Stück luftig und locker zu gestalten. "Und wenn man genau hinsieht, kann man jede Menge Details entdecken."


Einer gelungenen Saison auf der Waldbühne steht also nichts im Wege. Der Heimatverein Heldritt um Vorsitzenden Friedhelm Wölfert freut sich immer auch, wenn sich neue Spieler oder Helfer finden. Interessenten können sich gerne einfach mal melden.


Die Probe läuft weiter. Delia Schneider, motivierend: "Also Leute, heute ist Hauptprobe, das heißt, es läuft ab wie in der Vorstellung!" Ab Samstag werden garantiert mehr Leute dabei zuschauen.



"Tapferes Schneiderlein"


Kartenvorverkauf Hauptstraße 9, 96476 Bad Rodach/Heldritt, Telefon: 09564/800441;
Montag bis Freitag 9.30 bis 11.30 Uhr und 17 bis 19 Uhr

Spieltermine
Samstag, 27. Mai, 15 Uhr, Premiere;
Mittwoch, 31. Mai, 15 Uhr;
Mittwoch, 14. Juni, 15 Uhr; Dienstag, 20. Juni, 15 Uhr;
Mittwoch, 21. Juni, 15 Uhr; Sonntag, 25. Juni, 15 Uhr;
Mittwoch, 28. Juni, 15 Uhr;
Freitag, 30. Juni, 19.30 Uhr, Abendvorstellung;
Mittwoch, 5. Juli, 15 Uhr;
Freitag, 7. Juli, 19.30 Uhr, Abendvorstellung;
Sonntag, 9. Juli, 15 Uhr;
Mittwoch, 12. Juli, 15 Uhr;
Mittwoch, 19. Juli, 15 Uhr;
Donnerstag, 20. Juli, 15 Uhr; Dienstag, 25. Juli, 15 Uhr;
Mittwoch, 26. Juli, 15 Uhr