Im Oberfrankenderby hatte der VfL Frohnlach einen Auftakt nach Maß und ging bereits in der zweiten Minute in Führung. Doch am Ende reichte dieser schnelle Treffer nicht um Erfolgserlebnis, denn die gastgebende DJK Don Bosco Bamberg hatte den längeren Atem und gewann das auf überschaubar stehende Bayernligaspiel verdient mit 3:1 (1:1).
Das Spiel begann zehn Minuten später weil ein Tornetz nicht in Ordnung war. Es löste sich vor dem Spiel beim Aufwärmen.
Das 0:1 fiel nach einer Kopfballverlängerung von Rene Knie. Philipp Schubert kam aus knapp 16 Metern zum Schuss und traf links unten zur Führung für Frohnlach. Don Bosco fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel und hatte auch keine Aktionen.


Rebhan rettet zur Ecke

In der 25. Minute hatte Markus Fischer nach schöner Vorarbeit von Daniel Schäffler eine gute Chance, doch Tim Rebhan konnte den Ball noch zur Ecke klären. Don Bosco wurde nun stärker und setzte die Gäste unter Druck. In der 32. Minute bediente Markus Fischer herrlich Daniel Schäffler, der sofort abzog. Aber Torwart Michael Edemodu reagierte glänzend


"Wunderbare" Vorbereitung

Nur zwei Minuten später fiel der Ausgleich: Als Nicolas Wunder den Ball schön auf Markus Fischer legte und dieser aus 15 Metern mit der Innenseite ins rechte Eck zum 1:1 traf. Eine weitere dicke Chance hatte die Truppe von Trainer Gerd Schimmer in der 40. Minute durch Daniel Schäffler nach Kopfballvorlage des Ex-Frohnlachers von Christos Makrigiannis, aber sein Schuss aus kurzer Distanz ging zwei Meter vorbei. Frohnlach hatte noch vor dem Wechsel ebenfalls eine gute Möglichkeit in Führung zu gehen, aber ein schöner Alleingang von Lukas Pflaum brachte nicht den Erfolg (43.).


Pflaum hatte das 2:1 auf dem Fuß

In der zweiten Hälfte fand das Spiel zunächst auf keinem hohen Niveau statt, aber beide Teams kamen immer wieder zu Chancen. DJK-Trainer Gerd Schimmer erhöhte den Druck und brachte nach gut einer Stunde zwei neue Offensivspieler.
Mit einem Traumtor von Kapitän Markus Fischer - sein Schuss aus 20 Metern landete unhaltbar genau im Winkel - ging die DJK in Front (68.). Das Tor schien die Frohnlacher etwas geschockt zu haben, denn danach kam nicht mehr viel von den Gästen.


Coach Müller protestiert lautstark

In der 81. Minute wurde der Gäste-Trainer Oliver Müller von der Trainerbank verwiesen, weil er sich über eine unnötige Aktion von Henrik Schwinn sehr aufregte und einen Feldverweis forderte.
In der 90. Minute vergab zunächst Tobias Eichhorn die Entscheidung nach guter Vorarbeit von Nicolas Wunder und Martin Körner, als er den Ball aus kurzer Entfernung nicht im Tor unterbrachte. Ein Frohnlacher klärte noch er Kopf.


Ex-VfLer Eichhorn bereitet vor

Aber in der Nachspielzeit machte es der Ex-Frohnlacher gegen besser: Ihm gelang ein perfektes Zuspiel auf Daniel Schäffler, der aus zwei Meternden Ball über die Linie zur Entscheidung drückte.Danach war Schluss und die DJK gewann aufgrund der besseren Spielanlage und einer guten Mannschaftsleistung verdient dieses oberfränkische Bayernliga-Derby auf der Rudi-Ziegler- Sportanlage in Wildensorg.


Frohnlach enttäuschte nicht

Die Gästeelf aus Frohnlach enttäuschten keineswegs und forderte der DJK sehr viel ab. Allerdings fehlte es den Gästen an zwingenden Aktionen. mk